+
Lesen macht schlau und sexy: Die Leipziger Buchmesse öffnet am Mittwoch.

Leipziger Buchmesse: Lesen ist sexy

Die Leipziger Buchmesse verzeichnet einen Boom erotischer Literatur. Außerdem beginnt auf der Messe mit dem Verkauf der E-Book-Reader ein neues Technik-Zeitalter.

Charlotte Roche machte es im vergangenen Jahr mit ihrem Buch "Feuchtgebiete" vor: Liebe und Erotik muss nicht nur in Groschenromanen stattfinden. In diesem Jahr verzeichnet die Leipziger Buchmesse einen Boom erotischer Literatur. Der Stern hat die Bücher rezensiert.

Ab morgen ist die Messe für alle Besucher geöffnet, Mittwochabend wird sie mit einer Preisverleihung feierlich eröffnet. Das komplette Programm der Leipziger Buchmesse findet man übersichtlich auf der Seite Leipzig Liest. Der Name des Begleitprogramms ist bezeichnend, denn überall in der Stadt, in Bibliotheken und Clubs, lesen Autoren aus ihren Büchern. Mit Spannung werden die E-Book-Reader erwartet, die auf der Messe erstmals verkauft werden sollen. Ab dann wird die Plattform Libreka auch beginnen, die bisher 100.000 Buchtitel für E-Book-Reader zu verkaufen, berichtet der Branchendienst Heise.

In einem Spezial berichtet die Leipziger Volkszeitung über Veranstaltungen und verlost sogar Eintrittskarten. Die Junge Welt kritisierte zuvor, dass auch Verlage ausstellen dürfen, die der rechten Szene angehören. Welt Online hat eine Liste von hundert Dingen und Sätzen zusammengestellt, die im Literaturbetrieb nerven. Einen Steckbrief der Messe gibt's ebi der Deutsche Welle.

Bis Sonntag steht Leipzig im Zeichen der Bücher. Für diejenigen, denen der Trubel - 120.000 Besucher werden erwartet - zu viel ist, haben wir ein paar Linktipps zusammengestellt, die sich mit Lesen, Büchern und Papier beschäftigen.

Paulo Coelho, brasilianischer Autor, schreibt ein Blog. Off Beat Earth zeigt, was man für atemberaubende kleine und große Kunstwerke aus Büchern basteln kann, wenn man nicht gern liest. One Sentence veröffentlicht Kurzgeschichten aus einem Satz. Mal traurig, oft platt, manchmal witzig. Der Stop-Motion-Film "This is where we live" zeigt das Leben in der Welt der Bücher. Bäume, Menschen, Häuser und Autos sind aus Buchseiten gebastelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook will eigene Serien zeigen
Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des "Wall Street Journal" auch exklusiv …
Facebook will eigene Serien zeigen
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?
In der Schule, im Schwimmbad oder Krankenhaus - Smartphones sind überall. Aber nicht überall sind sie auch gern gesehen. Wie verhalten sich Lehrer und Ärzte, wenn …
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?
Moral und Emotion pushen Posts in sozialen Netzwerken
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts in sozialen Netzwerken
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps

Kommentare