Buchmesse: Neuer E-Book-Reader txtr vorgestellt

Frankfurt/Main - Nach Amazon, Sony und anderen führt jetzt auch das Berliner Unternehmen txtr ein Lesegerät für digitale Bücher ein.

Der am Dienstag auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellte E-Book-Reader txtr kann seine Inhalte über Mobilfunk aus dem Internet herunterladen. Das Online-Portal von txtr hält zum Start sowohl 20.000 E-Books von Verlagen als auch kostenlose Bücher bereit, die nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. “Wir wollen das Lesen von elektronischen Büchern besser gestalten, als dies bisher möglich ist“, sagte der Vorstandschef des Anfang 2008 gegründeten Unternehmens, Christophe Maire. “Dabei konzentrieren wir uns auf das Wesentliche.“ Die Bedienung der Technik sei so einfach wie möglich gehalten. Die Steuerung beschränkt sich auf wenige Tasten, das taschenbuchgroße Gerät hat ein 6-Zoll-Display mit E-Ink-Technik. Neben der Mobilfunkverbindung mit GPRS/Edge wird auch WLAN unterstützt.

Die Infrastruktur sei als “Cloud Service“ gestaltet, sagte Maire. Darunter versteht man Internet-Dienste, die bei Bedarf abgerufen werden. “Wir sprechen von Connected Reading“, sagte Maire. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, sich mit anderen über Bücher auszutauschen. Möglich ist auch der Zugriff über andere Geräte wie das iPhone. Eingeführt wird der txtr Reader am 15. Dezember zum Preis von 319 Euro. Das Herunterladen von Texten im Online-Portal ist in Deutschland nicht mit zusätzlichen Gebühren verbunden, bei kommerziellen Titeln ist der Kaufpreis zu errichten. Für das Synchronisieren eigener Dokumente und von Blog-Inhalten gibt es daneben ein Abo-Modell, das bei einem Einjahresvertrag 11,99 Euro kostet.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.