+
Grüner wird Strom nicht: Eine Pflanze lädt mit einer neuen Methode ein Handy auf.

Spannende Methode als Startup

Geniale Idee mit Pflanze: Nie wieder leeren Handy-Akku?

  • schließen

München - Der Mensch braucht Pflanzen zum Überleben, denn mit ihren Blättern produzieren sie Sauerstoff. Jetzt verblüfft ein Startup-Unternehmen mit einer blattgrünen Methode, mit der Handys am Leben bleiben.

Es sieht aus wie eine ganz gewöhnliche Pflanze in einem ganz gewöhnlichen Topf. Doch was das Bioo Lite System kann, ist alles andere als gewöhnlich. Das verspricht zumindest ein Startup-Unternehmen aus Barcelona. Die Spanier wollen herausgefunden haben, wie man mit Hilfe von Pflanzen sein Handy aufladen kann. Und das geht so:

Die Energie, die eine Grünpflanze durch Fotosynthese herstellt, wird durch einen chemischen Prozess im unteren Teil des Topfes in Strom umgewandelt, der per USB-Anschluss ins Gerät fließt. Zwei bis drei Aufladungen pro Tag seien so möglich, außer Kakteen eigneten sich dafür alle Pflanzenarten. 

Zur Erinnerung: Bei der Fotosynthese wandelt das Chlorophyll (der Farbstoff, der Blätter grün färbt) mit Hilfe des Kohlendioxids in der Luft und dem Wasser aus dem Boden das Sonnenlicht in Glucose um, den die Pflanze zum Wachsen braucht. Bei diesem Prozess entsteht Sauerstoff, der als Abfallprodukt an die Umwelt abgegeben wird.

Das Bioo Lite System hat laut seinen Erfindern gleich eine ganze Reihe von Vorteilen: Pflanzen stehen überall in den Wohn- und Büroräumen, und der Fotosynthese-Prozess läuft rund um die Uhr ab, argumentierten die Arkyne Techonologies auf ihrer Crowdfunding-Seite. Damit müsse man sich nie wieder Sorgen machen, dass das Tablet oder Smartphone den Geist aufgibt, wenn man es gerade gar nicht brauchen kann. Vor allem aber reduziert sich auf die Art und Weise der Stromverbrauch, da die Geräte nicht mehr an der (wenig ansehnlichen) Steckdose hängen sondern an einer hübschen Pflanze. Man nutzt also die Natur und hilft ihr gleichzeitig dabei. 

Viele sind von der Idee begeistert und halfen dabei, das bescheidene Crowdfunding-Ziel von 15.000 Euro in nur einem Monat bereits um das dreifache zu übertreffen. 

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare