Bündeln, vernetzen, sparen

- Bündelung der Fachbereiche, interdisziplinäre Vernetzung und neue Leitungsstrukturen, aber auch Streichung von Studiengängen: Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat jetzt ihr Zukunftskonzept vorgelegt, mit dem sie die Sparvorgaben der Regierung umsetzen und im internationalen Wettbewerb bestehen will.

"Die LMU befindet sich in einer hervorragenden Ausgangsposition", betont die Reformkommission der Uni in ihrem Konzept. Allerdings könne sie ihre "führende Rolle bei sinkenden staatlichen Mitteln nur auf dem Weg einer stärkeren Profilbildung erhalten". Leitgedanke in diesem Prozess sei die "Bündelung und Vernetzung der Fachbereiche", erklärte Rektor Professor Bernd Huber in einem Brief an alle Universitätsmitglieder.<BR><BR>Um die interdisziplinäre Forschung zu fördern, sollen die Fachbereiche in vier Fächergruppen gebündelt werden: Geistes- und Kulturwissenschaften, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Medizin und Naturwissenschaften.<BR><BR>Interdisziplinäre Schwerpunktthemen, die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Forschungsfragen angepasst werden, sollen für wissenschaftliche Innovation sorgen. So schlägt das Zukunftskonzept für die Fächergruppen Medizin und Naturwissenschaften Schwerpunkte wie Lebenswissenschaften oder Biomedizin vor.<BR><BR>Für eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit will die Uni vermehrt Zentren bilden, ähnlich bereits bestehenden Einrichtungen wie dem Genzentrum.<BR>Unter dem Punkt "Qualitätssteigerung und Internationalisierung" will die LMU Bachelor- und Masterstudiengänge flächendeckend einführen, den wissenschaftlichen Nachwuchs stärker fördern und ihr Beratungsangebot ausbauen.<BR><BR>Um die Ziele umzusetzen, plädiert das Papier der Kommission für veränderte Leitungsstrukturen. Die Dekane sollen gestärkt und die Fakultäten stärker an der Planung beteiligt werden.<BR><BR>Das Konzept benennt auch so genannte "Rückzugsfelder": 22 Studienfächer will die Uni künftig nicht mehr anbieten, darunter zum Beispiel Wirtschaftsgeographie, orthodoxe Theologie und nahezu das gesamte Angebot des Departments für Geo- und Umweltwissenschaften.<BR>Kritik gegen das Zukunftskonzept wird nun von Seiten der Orthodoxen Theologie laut. "Unverständlicherweise waren wir durch keinen unserer vier Professoren in der Kommission vertreten", beklagt Professor Konstantin Nikolakopoulos von der Gemeinsamen Kommission für Orthodoxe Theologie an der LMU.<BR><BR>Studentenvertreter Alexander Nawrath äußert ebenfalls seinen Unmut über die Streichungen. Mit Semesterbeginn wollen die Hochschüler wieder an die Öffentlichkeit gehen. "Wir bleiben aktiv", so Nawrath.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.