Bürger viel zu nachlässig beim Umgang mit Daten

- Berlin - Viele Bürger gehen nach Ansicht von Verbraucherschützern zu sorglos und nachlässig mit ihren eigenen Daten um. Insbesondere bei den über 22 Millionen Kundenkarten in Deutschland gebe es "zum Teil gravierende Verstöße gegen Datenschutzregeln", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Edda Müller, am Dienstag in Berlin.

<P>Dank neuer technologischer Möglichkeiten sammelten Unternehmen immer mehr und immer systematischer Daten über Verbraucher. "Die sorglose Freigiebigkeit vieler Verbraucher bei den eigenen Daten, die zunehmende Ausbeutung von Kundendaten und die neue staatliche Sammelwut nach dem 11. September verdichten sich zu einem gefährlichen Gemisch", meinte Müller. Zusammen mit dem unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) stellte der vzbv die Broschüre "99+1 Beispiele und Tipps zum Bundesdatenschutzgesetz" vor.</P><P>"Die Dämonisierung des Problems hilft ebenso wenig wie das Kleinreden realer Risiken", sagte der Leiter des ULD, Helmut Bäumler. Er appellierte an die Verbraucher, ihr Auskunftsrecht über die Verwendung ihrer Daten in Anspruch zu nehmen. Vor allem sollten Konsumenten sparsam bei der Weitergabe persönlicher Daten sein. Sinnvoll sei zudem ein auch handschriftlicher Vermerk auf Verträgen: "Diese Daten dürfen nicht für Werbezwecke verwendet werden."</P><P>Als Beispiele für problematische Entwicklungen nannten die Datenschützer unter anderem Anträge für Lebens-, Kranken- oder Berufsunfähigkeits-Versicherungen. Daten über Krankheiten blieben gespeichert, auch wenn die Versicherung nie zu Stande komme. Im Internet würden bei der Registrierung von Kunden und beim Bezahlen regelmäßig Daten erhoben. Bei einer Überprüfung der Websites von 30 Unternehmen habe der vzbv 16 "Abmahnungen" wegen Datenschutzverstößen ausgesprochen, unter anderem gegen Firmen wie Mediamarkt, Otto, Quelle, TUI oder Yahoo.</P><P>Statt das Bundesdatenschutzgesetz immer komplizierter zu machen, sollte der Gesetzgeber das geltende Recht gezielt in drei Punkten verbessern: Die Verwendung von Kundendaten für jeden anderen Zweck als zur Vertragserfüllung müsse von der Einwilligung des Betroffenen abhängig sein. Den Kontrollinstanzen müssten wirksame Instrumente in die Hand gegeben werden. Für Unternehmen, die mit Kundendaten korrekt umgehen, müsste ein System von Gütesiegeln einen Anreiz und einen Wettbewerbsvorteil schaffen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Bei dem Kauf eines neuen Smartphones sind viele Apps schon vorinstalliert. Einige werden wahrscheinlich nie genutzt und sollen deshalb ihren Speicherplatz für andere, …
Unerwünschte Android-Apps notfalls deaktivieren
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Hannover - Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat …
Telefonieren per Messenger-App: Das müssen Handynutzer wissen
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Mountain View - WhatsApp wird mit einer neuen Funktion ein Stück mehr zum sozialen Netzwerk. Diese erinnert an den Messaging-Dienst Snapchat.
Neue Status-Funktion: WhatsApp macht auf Snapchat
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras
So erstaunlich es klingen mag: Klassische Sofortbild-Fotos sind nicht ausgestorben. Nicht nur Mode-Labels greifen darauf in Werbekampagnen zurück. Es gibt sogar …
Sofortbilder überleben in Zeiten der Smartphone-Kameras

Kommentare