Bulmahn lobt Institut der TUM in Singapur

- Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn hat in Singapur das German Institute of Science and Technology (GIST) besucht. Die deutsche Wirtschaft in Südostasien profitiere von den interkulturell ausgebildeten Absolventen des GIST, zeigte sich Bulmahn überzeugt. Das GIST sei "eine der ambitioniertesten deutschen Hochschulausgründungen".

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Aufbau der Studieneinrichtung mit 1,2 Millionen Euro gefördert. Partner im GIST sind die Technische Universität München, die National University of Singapore und die Nanyang Technological University.<BR>Bulmahn hob das Engagement der TUM als beispielhaft hervor: "Die Universität hat die Herausforderungen der Internationalisierung hervorragend angenommen und offensiv genutzt."<BR>Zusammen mit den Partnern in Singapur habe die TUM eine exzellente Ausbildung für Fachkräfte aus Asien und Europa aufgebaut. Seit 2002 bietet das GIST Masterstudiengänge für das Fach Industrial Chemistry an, seit diesem Jahr auch das Fach Industrial Ecology. Geplant sind weitere Studiengänge. <BR>Für Curricula, Qualitätssicherung, Lehrveranstaltungen und die Abnahme der Prüfungen sind die TUM und die beiden singapurischen Universitäten verantwortlich. Die Studien schließen mit einem gemeinsamen Master der beteiligten Hochschulen ab. Die Auswahl der Studierenden erfolgt durch eine Kommission. Unterrichtssprache ist Englisch. <BR>Die Studiengebühren von 22 500 Euro für die eineinhalbjährigen Masterprogramme, die auch ein Industriepraktikum in Deutschland einschließen, werden weitgehend durch Stipendien der Wirtschaft subventioniert. Derzeit sind 60 Studierende im GIST eingeschrieben. Nach Ende des Ausbaus sollen es mehr als 120 sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare