Bulmahn: ZVS wird nicht abgeschafft

- Berlin - Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) hat klargestellt, dass die Zentrale Vergabestelle für Studienplätze (ZVS) nicht abschafft werden soll. Eine Sprecherin Bulmahns widersprach entsprechenden Überlegungen des Parlamentarischen Staatssekretär im Bildungsministerium, Christoph Matschie (SPD). "Das ist nicht die Position dieser Regierung", sagte sie der "Berliner Zeitung" (Donnerstag).

<P>Matschie hatte der "Financial Times Deutschland" gesagt, Universitäten und Fachhochschulen sollten sich ihre Studenten frei aussuchen. Das Angebot der Länder, 50 Prozent der Studienplätze per Test zu vergeben, reiche nicht. "Ich glaube, wir können weiter gehen und den Hochschulen die Wahl der Studenten vollständig überlassen", sagte der Vorsitzende der SPD in Thüringen.</P><P>Erst vor wenigen Wochen waren Bulmahn und ihr Staatssekretär aneinander geraten. Matschie hatte ein Strategiepapier jüngerer SPD- Politiker mit der Forderung nach Studiengebühren unterschrieben. Nach einem Gespräch mit Bulmahn sagte er allerdings, dass er klar für eine Gebührenfreiheit im Erststudium eintrete. Später erklärte er aber, er halte es für falsch, Studiengebühren völlig auszuschließen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare