+
Wegen einer Sicherheitslücke sollten Computernutzer nach Einschätzung von Experten den Internet Explorer von Microsoft nicht mehr benutzen.

Bundesamt warnt: Finger weg vom Internet Explorer!

Bonn - Wegen einer Sicherheitslücke sollten Computernutzer nach Einschätzung von Experten den Internet Explorer von Microsoft nicht mehr benutzen. Welche Versionen des Browsers betroffen sind:

“Die Schwachstelle ermöglicht Angreifern, über eine manipulierte Webseite Schadcode in einen Windows-Rechner zu schleusen und zu starten“, teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik am Freitag in Bonn mit.

Betroffen sind die Versionen 6, 7 und 8 des Internet Explorers auf den Windows-Systemen XP, Vista und 7. Bislang gibt es noch keine Software-Aktualisierung, so dass die Experten vorerst andere Browser empfehlen. “Das BSI erwartet, dass diese Schwachstelle in kurzer Zeit für Angriffe im Internet eingesetzt wird.“

Nach Analyse des BSI erschwert zwar das Ausführen des Explorers im geschützten Modus Angriffe, kann sie jedoch nicht verhindern. Dasselbe gilt für Skriptprogramme (Active Scripting). Deshalb sollten PC-Nutzer vorerst auf einen anderen Browser umsteigen. Zur Wahl stehen unter anderen die Programme Chrome, Safari oder Firefox.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarzes Loch wird plötzlich hungrig -„habe so etwas noch nie gesehen“
Das Schwarze Loch Sagittarius A* in unserer Milchstraße wird gefräßig und leuchtet hell auf. Die Forscher rätseln über den Grund.
Schwarzes Loch wird plötzlich hungrig -„habe so etwas noch nie gesehen“
Emojis, Schriftarten, Bedienung: Mega-Update bei WhatsApp
User von WhatsApp können sich freuen: Der Messengerdienst bringt ein Update heraus - mit vier neuen Funktionen.
Emojis, Schriftarten, Bedienung: Mega-Update bei WhatsApp
Erster rein weiblicher ISS-Außeneinsatz soll schneller als geplant stattfinden
Nach einem ersten Anlauf im März soll er nun endlich stattfinden: Der erste rein weibliche ISS-Außeneinsatz. Die Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir sollen …
Erster rein weiblicher ISS-Außeneinsatz soll schneller als geplant stattfinden
Leben auf dem Mars: Wir sind nicht darauf vorbereitet, sagt ein Nasa-Forscher
Gibt es Leben auf dem Mars? Nasa-Chefwissenschaftler Jim Green ist davon überzeugt, dass Forscher die Antwort bald finden - die Wissenschaft aber nicht darauf …
Leben auf dem Mars: Wir sind nicht darauf vorbereitet, sagt ein Nasa-Forscher

Kommentare