+
Die Bundesnetzagentur warnt davor, auf Kontaktanfragen in Werbe-SMS zu antworten.

Bundesnetzagentur warnt

Rückrufe bei Werbe-SMS können teuer werden

Bonn - Verbraucher sollten niemals auf unverlangt empfangene SMS von unbekannten Absendern reagieren. Die Bundesnetzagentur warnt vor dubiosen Werbe-SMS, die teuer werden können.

Gerade bei SMS mit vermeintlich persönlichen Inhalten oder Kontaktwünschen könne es sich um Betrügereien handeln, warnt die Bundesnetzagentur. Die Behörde hat jüngst 60 Telefonnummern gesperrt, die von einem dubiosen Anbieter aus Bulgarien genutzt wurden.

Dieser hatte Verbrauchern, die auf die Werbe-SMS mit Kontaktanfragen reagierten, Rechnungen in Höhe von 90 Euro für die angebliche Nutzung kostenpflichtiger Chat-Dienste zugestellt. Die Forderungen versuchte das Unternehmen mit Hilfe von Inkassofirmen einzutreiben. Betroffene sollten die geforderten Summen nicht bezahlen, rät die Bundesnetzagentur. Den Inkassofirmen sei die Rechnungslegung und Inkassierung verboten worden. Wer die Rechnung schon beglichen habe, sollte sich an die zuständige Verbraucherzentrale oder einen Rechtsanwalt wenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare