Bundestag: Panne bei Linux-Umstellung

- Berlin- Die Umstellung der Bundestags-Computer auf das Betriebssystem Linux ist nach technischen Problemen teilweise gestoppt worden. Nachdem am Wochenende die letzte Phase der Umstellung durchgeführt worden war, gab es am Montag erhebliche Probleme.

<P>An den rund 5000 Rechnern der Bundestagsabgeordneten und der Verwaltung gab es beim Zugriff auf E-Mails und das Internet große Schwierigkeiten. Das teilte ein Sprecher des Bundestags am Mittwoch in Berlin mit. An jedem dritten Rechner sei ein Arbeiten im Web für etwa zwei Stunden überhaupt nicht möglich gewesen.</P><P>Nach diesen Schwierigkeiten wurde die Technik den Angaben zufolge zunächst auf das alte Betriebssystem Windows zurückgeführt. Die endgültige Umstellung auf Linux, die in einigen Bereichen bereits vollzogen wurde, solle nun erst nach einer "Fehleranalyse" erfolgen, hieß es. Wieviel Zeit dafür benötigt wird, konnte der Parlamentssprecher allerdings nicht sagen.</P><P>Im Frühjahr 2002 hatte der Ältestenrat beschlossen, dass auf den rund 150 Servern des Bundestags die Software des Marktführers Microsoft durch das freie Betriebssystem Linux ersetzt wird. Allerdings sollten die Arbeitsplätze weiter mit Windows ausgestattet bleiben. Linux ist ein so genanntes offenes Betriebssystem, bei dem der Quellcode des Programms frei und kostenlos verfügbar ist. Befürwortet lobten damals die höhere Sicherheit gegen Computerviren und eine größere Flexibilität. Zudem sei man nicht mehr an die Lizenzpolitik von Microsoft gebunden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.