Spanien droht WM-Aus! Rückt Italien nach?

Spanien droht WM-Aus! Rückt Italien nach?
+
„Merkel redet über die Zukunft Europas in einem Technokratenkauderwelsch": SPD-Chef Sigmar Gabriel (re.) twitterte während der Bundestagsdebatte zur Eurokrise eifrig. Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin (li.) ist im Internet offensiv unterwegs.

Abgeordnete führen Paralleldebatte über Twitter

Berlin - Wie sehr das Internet auch den politischen Alltag verändert hat, zeigte sich bei der Bundestagsdebatte zur Euro-Politik.

Kaum hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag mit ihrer Regierungserklärung begonnen, verbreiteten Abgeordnete der Opposition aus dem Plenum Kommentare über den Kurznachrichtendienst Twitter. Im Bundestagsplenum sind nach Angaben der Pressestelle Smartphones und Tablet-Computer erlaubt, solange damit nicht telefoniert wird.

SPD-Chef Sigmar Gabriel twitterte: „Merkel redet über die Zukunft Europas in einem Technokratenkauderwelsch, bei dem kein Mensch mehr weiß, wohin die Reise eigentlich gehen soll“. Der Grünen-Abgeordnete Thilo Hoppe kommentierte die Regierungserklärung zur EU und zu Griechenland mit den Worten: „Immer das Gleiche. Wirkt lustlos und langweilig“. Die haushaltspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz, warf die Frage auf: „Warum klatscht die FDP so selten bei BK Merkel?“

Als SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück direkt nach Merkel ans Rednerpult trat, zückten Abgeordnete von Union und FDP ihre Smartphones. „Steinbrück redet jetzt schon sehr lange. Aber was will er eigentlich? Und wer versteht ihn? Sigi, Steini und Trittin gucken skeptisch :-)“, twitterte Umweltminister Peter Altmaier (CDU). Gemeint waren SPD-Parteichef Sigmar Gabriel, der Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier und Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare