+
Für legale Musikdownloads gibt es im Internet in Zukunft ein Gütesiegel

Auszeichnung durch Musikindustrie

Siegel für legale Musikangebote im Netz

Hamburg - Die Musikindustrie geht einen weiteren Schritt im Kampf gegen illegale Musikangebote im Internet. Ein Gütesiegel soll unbedenkliche Dienste auszeichnen.

Beim Kauf oder der Nutzung von Musik im Internet sollen sich Verbraucher künftig besser orientieren und legale Anbieter leichter erkennen können. Der Bundesverband Musikindustrie (BMVI) präsentierte am Donnerstag auf dem Hamburger Reeperbahnfestival ein Gütesiegel, das legale und lizenzierte Angebote kennzeichnet. „Wir wollen eine klare Abgrenzung zu den Diensten schaffen, die ihre Geschäfte auf Kosten der Kreativen machen“, sagte Verbandschef Florian Drücke.

Zu den zwölf Anbietern, die bereits mit dem sogenannte Playfair-Siegel ausgestattet wurden, zählen Musikdienste wie iTunes, Deezer, Juke, Spotify oder Wimp. „Wir wollen alle erreichen, auch andere Branchen“, bekräftigte Drücke. So sei geplant, die Idee auch auf Filme, Bücher und Games auszuweiten.

Sascha Eigner, Gitarrist der Band Jupiter Jones, begrüßte die Initiative. „Ich finde, das hat sehr viel mit Respekt zu tun„, sagte er am Donnerstag. „Ich will nicht auf die Tränendrüsen drücken“, aber vielen Menschen sei einfach nicht klar, wie viel Arbeit hinter der Musik stecke, mit der Künstler ihr Geld verdienten.

Der Bundesverband verwies auf die aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung zur digitalen Content-Nutzung. Demnach fällt es nur 37 Prozent der Nutzer leicht zu unterscheiden, wann es sich um ein legales oder illegales Musikangebot im Internet handelt. Die größte Unsicherheit bestehe bei den Verbrauchern unter 20 oder über 30 Jahren. Der Erhebung zufolge, für die rund 10 000 Menschen in ganz Deutschland befragt wurden, finden es fast 60 Prozent unfair, Angebote zu nutzen, die Künstler nicht an ihren Einnahmen beteiligen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.