+
Pokémon Go soll seine Fans künftig nicht mehr auf Truppenübungsplätze locken. 

Bundeswehr vs Pokémon Go

Keine Monsterjagd auf Truppenübungsplätzen

Berlin - Immer wieder kommt es dank Pokemon Go zu Zwischenfällen. In Niedersachsen etwa waren drei Zocker auf einen Truppenübungsplatz gelaufen, als dort mit scharfer Munition geschossen wurde. Die Bundeswehr reagiert.

 Die Bundesregierung will im Smartphone-Spiel Pokémon Go wegen Sicherheitsbedenken die Standorte der Bundeswehr inklusive Übungsplätzen und Schießanlagen löschen lassen. Derzeit laufen Gespräche mit dem Spielebetreiber", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Regierung fürchtet, dass Monsterjäger sich in Gefahr bringen. 

Bereits Ende Juli war ein internes Papier durch die "Süddeutsche Zeitung" bekanntgeworden, in dem es hieß, das Spiel berühre "die Sicherheitsinteressen der Bundeswehr" unmittelbar. Damals hieß es auch, die Bundeswehr sei mit den Entwicklern des Spiels in Kontakt.

"Pokémon Go": Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial

Seit Wochen sorgt das Smartphone-Spiel für Furore. An realen Orten können Nutzer Monster sammeln, dabei wird auch die Handykamera benötigt. 

dpa

So verändert Pokémon GO unser Leben!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sensation: Schwarzes Loch tut, was kein Forscher erwartet hätte
Schwarze Löcher gelten als bedrohliche und zerstörerische Himmelsobjekte. Doch nun tut ein Schwarzes Loch etwas, womit kein Forscher gerechnet hätte.
Sensation: Schwarzes Loch tut, was kein Forscher erwartet hätte
Google-Suche bietet völlig neue Funktion - die nicht nur Tierfreunde begeistern wird
Bei der Google-Suche gibt es ab sofort ein komplett neues Element. Die neue Funktion wird nicht nur Tierfreunde nicht so schnell loslassen. 
Google-Suche bietet völlig neue Funktion - die nicht nur Tierfreunde begeistern wird
Interstellarer Komet „Borisov“ nähert sich der Sonne - er kann mit dem Teleskop beobachtet werden
Der interstellare Komet 2I/Borisov erreicht den sonnennächsten Punkt seiner Flugbahn. Zahlreiche Teleskope in aller Welt beobachten ihn dabei.
Interstellarer Komet „Borisov“ nähert sich der Sonne - er kann mit dem Teleskop beobachtet werden
Leben auf dem Mars? Wir sind nicht darauf vorbereitet, sagt ein Nasa-Forscher
Leben auf dem Mars finden - das ist der heilige Gral für viele Wissenschaftler. Der Nasa-Chefwissenschaftler Jim Green denkt, dass es bald gefunden wird - wir aber nicht …
Leben auf dem Mars? Wir sind nicht darauf vorbereitet, sagt ein Nasa-Forscher

Kommentare