+
Ein Whopper mit sieben Lagen Fleisch.

2500 Kalorien: Windows 7-Whopper bei Burger King 

Tokio - Der Fleischberg hat 2500 Kalorien, ist 13 Zentimeter hoch und kostet umgerechnet 5,60 Euro. Die Rede ist vom Windows-7-Whopper. 

Nein, Microsoft ist nicht ins Fast-Food-Geschäft eingestiegen. Vielmehr sind der Computer-Gigant Microsoft und Burger King eine Kooperation eingegangen. Und zwar ein höchst schmackhafte. Zum Start des Betriebssystems vertreibt Burger King den Windows-7-Whopper mit sieben Lagen Fleisch. Das berichtet das Portal Krone.at.

Allerdings gelte dieser Preis nur für die ersten 30 Kunden am Tag, danach müssten hungrige Mäuler das Doppelte zahlen, heißt es in dem Bericht weiter. "Es ist unmöglich, ihn zu essen", sagte eine Käuferin des Mega-Burgers gegenüber der "Daily Mail". Und ergänzte: "Ich muss unbedingt duschen, nachdem ich das Ding gegessen habe. Das ganze Fett läuft mir den Arm hinab."

mm 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare