+
Slogan der britischen Atheist Campaign.

Atheisten-Kampagne jetzt auch in Deutschland

Nach dem großen Erfolg der Buskampagne in London wird die Idee zum Exportschlager. Bald sollen auch in Deutschland Busse mit atheistischem Slogan herumfahren.

Sobald die Organisatoren der Buskampagne die nötigen 20.000 Euro zusammen haben, werden in Berlin, Köln und München Busse herumfahren, die den Bürgern verkünden, dass Atheist sein ok ist und glücklich macht.

Sinn der Aktion ist es, Menschen, die nicht an Gott glauben, darin zu bestärken, mutig zu ihrer Überzeugung zu stehen. In Deutschland sind über 30 Prozent der Bevölkerung nicht gläubig. Wer mehr über die Aktion wissen will, kann im BrightsBlog, dass begleitend berichtet, ein Interview mit dem Pressesprecher der Buskampagne, Philipp Möller, lesen. Er erklärt, wie sich die deutsche von der britischen Aktion unterscheidet und was man sich in Deutschland an Reaktionen erhofft.

Die Aktion basiert auf der bereits in Großbritannien gelaufenen Atheist Campaign. Die Resonanz auf die Kampagne war riesig, es kamen so viele Spenden zusammen, dass insgesamt 200 Busse im ganzen Land beklebt wurden, schreibt der Spiegel. Inzwischen sind auch in Kanada, Australien, Italien und Spanien Atheisten-Busse unterwegs.

In Deutschland läuft der Spendenaufruf seit Dienstag. Darüber berichtet das Blog 49suns. Über die offizielle Website Buskampagne.de kann man spenden und gleichzeitig für einen der drei vorgeschlagenen Slogans stimmen, der dann auf die Busse geklebt wird. Im Vorfeld gab es Diskussionen über die zur Wahl stehenden Slogans. Anscheinend vermittelte man den Diskutanten, sie entschieden darüber. Dem ist nicht so und die drei Slogans, die zur Wahl stehen, sind von den Organisatoren vorgegegeben, schreibt das Blog Rolleyes. Der Wiener Oliver Ritter fordert in seinem Blog, die Kampagne auch nach Österreich zu holen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof
Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare