+
In der zweiten Frage sollen sich die Engländer entscheiden, was sie am ehesten essen würden, wenn sie betrunken sind. Antwort A: Currywurst.

Buzzfeed ermittelt deutsche Namen

Mit diesem Namens-Quiz zeigt uns England, was es über uns denkt

  • schließen

"Wie lautet dein deutscher Name?", fragt Buzzfeed in England. Als Quiz-Ergebnis bekommen die User Elke, Heike, Uwe und andere Namen. Es sind aber die Fragen, die uns stutzig machen sollten.  

Wie sich die Engländer ein Leben in Deutschland vorstellen, fasst das Buzzfeed-Quiz "Wie lautet dein deutscher Name" zusammen. Die neun Fragen und die vielen Antwortmöglichkeiten sollten uns stutzig machen. In der zweiten Frage sollen sich die Engländer entscheiden, was sie am ehesten essen würden, wenn sie betrunken sind: Currywurst, Bauernfrühstück, Leberkäsesemmel (ja, das ist bitter, die Engländer schreiben wirklich "Leberkäsesemmel"), Bratwurst, Pizzabrezel, Strammer Max, Schmalzbrot, Frikadelle oder Kebab. Auch bei den Getränken irritiert die Auswahl ein bisschen: Colabier, Bananenweizen, Wodka-Mate, Vitamalz, Berliner Weiße, Craft beer, Jägermeister, Beck's und Riesling - wie will Buzzfeed aufgrund der Antwort auf einen deutschen Namen schließen? Kann das Ergebnis präzise sein, wenn Helles fehlt?  

Außerdem sollen die User anklicken, wie ein typischer Berghain-Clubbesucher aussieht. Die Engländer reduzieren also das deutsche Partyvolk auf eskalierende Gäste im Berliner Berghain, zumindest deuten deutet die Bilderauswahl darauf hin. 

"Mit welchem Zustand identifizierst du dich am meisten?" Antwort: Weltschmerz

Lieblingsfrage ist aber die Nummer acht: "Mit welchem Zustand identifizierst du dich am meisten?" Die deutschen Vorschläge (plus Übersetzung beziehungsweise Umschreibung) lauten: Sehnsucht, Fernweh, Torschlusspanik, Weltschmerz, Frühjahrsmüdigkeit, Putzfimmel (merkwürdiger Punkt in der Liste), Lebensmüdigkeit (noch merkwürdiger), Vergangenheitsbewältigung und Zivilisationskrankheit (der merkwürdigste Punkt in der Liste). Offenbar hat dem Autor vor allem die Aussprache der Wörter gefallen.  

"Mit welchem Promi willst du dich betrinken?" Antwort: Motsi Mabuse

Zum Schluss dürfen sich die User aussuchen, mit welchem Promi sie sich betrinken wollen (ein alkohollastiges Quiz). Beachten Sie auch hier wieder die Antwortmöglichkeiten: Elyas M'Barek, Hans Sarpei, Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Sibel Kekilli (vermutlich wegen ihrer Rolle in "Game of Thrones" reingerutscht), Helene Fischer, Barbara Schöneberger, Motsi Mabuse oder Daniela Katzenberger.   

Unter dem Quiz amüsieren sich die User in den Kommentaren über die Ergebnisse: Ulf, Thorsten, Uwe, Heike, Hagen, Detlef und andere Namen.

Unsere Empfehlung: Nehmen Sie dieses Quiz nicht zu ernst. Immerhin schreibt Buzzfeed: "weil deutsche Namen die besten sind". Wir unterstellen dem Nachrichtenportal mal keine Ironie.

Hier gelangen Sie zu den neun Fragen

Unsere besten Geschichten posten wir auf Facebook. Liken Sie unsere Facebook-Seiten Merkur.de und tz München.

sah 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare