Neuer Shooter

Call of Duty: Infinite Warfare: Der Test im Video

München - Wir haben „Call of Duty: Infinite Warfare“ im Test. Das dazugehörige Video zeigt die Stärken und Schwächen des Weltraum-Shooters auf.

Freunde intensiver Action bekommen im November mit „Call of Duty: Infinite Warfare“ eine neue Episode der langlebigen Ballerspiel-Reihe. Die entführt den Spieler erstmals in ein futuristisches Setting voller Raumschiffe und Energiewaffen. Der Spieler übernimmt als Captain Reyes das Kommando über das Kriegsschiff Retribution - und darf deshalb sogar auswählen, welche Mission er als Nächstes absolvieren will. Für „Call of Duty“ ist das absolutes Neuland.

Spielerisch ändert sich abseits der neuen Luftkämpfe im Raumschiff nur wenig. Im Mittelpunkt steht weiter die gewohnte Ballerei auf Computergegner, andere Spieler oder Untote - je nachdem, ob der Spieler die Kampagne, den Mehrspielermodus oder den Zombiemodus wählt. Letzterer bietet bunte Gruselaction vor außergewöhnlicher Kulisse, sogar David Hasselhoff hat darin eine kleine Rolle. „Call of Duty: Infinite Warfare“ von Activision ist für Playstation 4, Xbox One und den PC für je rund 60 Euro erhältlich. Eine Jugendfreigabe hat es nicht.

Rubriklistenbild: © Activision

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare