+
Mit 400 Gramm ist die Canon G1 X Mark III (1200 Euro) sehr leicht. Allerdings lässt sich das Objektiv nicht wechseln. Foto: Canon/dpa-tmn

G1 X Mark III

Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera

Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, die das Kompaktmodell auszeichnet.

Krefeld (dpa/tmn) - Große APS-C-Sensoren verrichten ihren Dienst in recht schweren Spiegelreflexkameras. Beim neuen Kompaktkameramodell G1 X Mark III hat Canon nun einen solchen Sensor (22 mal 15 Millimeter) in ein 12 mal 8 mal 5 Zentimeter kleines Gehäuse gepflanzt, das mit Akku nur 400 Gramm wiegt.

Klassenüblich lässt sich das optische Dreifach-Zoomobjektiv (f/2,8-5,6) mit vierstufigem Bildstabilisator nicht wechseln. Neben einem elektronischen Sucher mit OLED-Display (2,36 Millionen Pixel) steht ein klappbares Drei-Zoll-Touchdisplay (1,04 Millionen Pixel) zur Bildkontrolle bereit.

Die Lichtempfindlichkeit des 24,2-Megapixel-Sensors reicht von ISO 100 bis ISO 25 600. Mit Fokusnachführung schießt die G1 X bis zu 7 Fotos pro Sekunde, Full-HD-Videos nimmt sie mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. An Bord sind weiterhin ein Mini-Blitz, ein Steckschuh für Aufsatzblitze, n-WLAN sowie NFC. Auch Bluetooth zur Kopplung und Steuerung via Mobilgeräte-App fehlt nicht. Ab November soll die 1200-Euro-Kamera verfügbar sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Instagram will bei aufgeblähten Follower-Zahlen durchgreifen
Wer sich in den sozialen Medien behaupten will, braucht viele Follower. So mancher Instagram-Nutzter hilft da gern mit einer automatisierten App nach. Der Fotodienst …
Instagram will bei aufgeblähten Follower-Zahlen durchgreifen
Sicherheits-Apps für Android schützen gut
Es gibt zahlreiche Anti-Viren-Programme, die das Android-Smartphone vor Schadsoftware schützen sollen. Aber welche Software funktioniert wirklich gut und was taugen …
Sicherheits-Apps für Android schützen gut
Firefox-Browser schlägt Alarm auf gehackten Webseiten
Auch der Besuch auf einer offiziellen Webseite kann gefährlich werden, wenn Betrüger sie manipuliert haben. Der Browser Firefox warnt nun davor, wenn Seiten gehackt …
Firefox-Browser schlägt Alarm auf gehackten Webseiten
Lahmes Internet ist nicht gleich dem Provider zuzuschreiben
Welches Tempo die Nutzer von einem Internetanschluss normalerweise erwarten dürfen, steht im Produktinformationsblatt. Wer das Gefühl hat, dass die darin ausgewiesene …
Lahmes Internet ist nicht gleich dem Provider zuzuschreiben

Kommentare