+
Gefälschte Canon-Objektive befinden sich auf dem Markt. Käufer sollten vor allem den Bajonettring genau prüfen. Foto: David Ebener

Kaum zu erkennen

Canon warnt vor gefälschten Kameraobjektiven

Fälschungen gibt es auch auf dem Technimarkt. Diesmal trifft es den Kamerahersteller Canon. Wer etwa ein Objektiv für seine Spiegelreflexkamera kaufen möchte, sollte genau auf Details achten.

Berlin (dpa/tmn) - Kamerahersteller Canon warnt vor gefälschten Objektiven für seine Spiegelreflexkameras. Demnach sind vom Standardobjektiv EF 50mm f/1.8 täuschend echt aussehende, aber technisch minderwertige Kopien im Umlauf.

Laut Canon lassen sich die Objektive von Laien nur durch einen Blick auf den Bajonettring als Kopien enttarnen. Bei Originallinsen ist dort als Firmenname "CANON INC." angegeben, während die nachgebauten Objektive die Aufschrift "CANONINC." tragen.

Das Unternehmen rät zur Vorsicht beim Kauf von Objektiven. Verbraucher sollten genau nach Anzeichen für mögliche Fälschungen schauen. Für mögliche Schäden etwa an der Kamera oder Fehlfunktionen durch den Einsatz gefälschter Linsen kommt Canon nach eigenen Angaben nicht auf.

Produktwarnung von Canon (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare