CeBIT übertrifft Erwartungen

- Hannover - Mit einer erfolgreichen Computermesse CeBIT 2004 im Rücken stehen die Zeichen in der deutschen IT-Branche wieder klar auf Wachstum. "Hier in Hannover hat die Branche Tempo aufgenommen", sagte der Präsident des Branchenverbandes BITKOM, Willi Berchtold.

<P>An den sieben CeBIT-Tagen zählte die Deutsche Messe AG 510 000 Besucher und damit mehr als im Vorfeld erwartet. Zwar waren 2003 noch 560 000 Menschen gekommen, die Messe war vor einem Jahr aber auch einen Tag länger. Somit sei der rückläufige Besuchertrend der vergangenen Jahre gestoppt worden, durchschnittlich seien sogar täglich 3400 Besucher mehr auf der CeBIT gewesen, sagte Messe- Vorstand Ernst Raue.</P><P>Berchtold sagte, die IT-Branche sehe sich nach der CeBIT in ihren Wachstumsprognosen für das laufende Jahr von 2,5 Prozent auf 131,4 Milliarden Euro bestätigt. 2005 werde die Branche weiter an Fahrt gewinnen und um 3,7 Prozent auf 136,3 Milliarden Euro in Deutschland zulegen und wieder Arbeitsplätze schaffen, den Großteil aber erst im nächsten Jahr. Seit 2000 ist die Zahl der Arbeitsplätze in der deutschen IT-Branche von 820 000 auf derzeit rund 750 000 gefallen. Ende des Jahres sollen es nach Schätzung des BITKOM noch 743 000 Beschäftigte sein.</P><P>"Die Messe war positiv und zeigt das wieder gewonnene Selbstbewusstsein", sagte Berchtold. "Ich habe selten eine CeBIT erlebt, wo sich alle so einig waren. Die Aussteller loben die Messe, die Besucher loben die innovativen Produkte." Die CeBIT-Gäste hätten konkrete Investitionsvorhaben mit nach Hannover gebracht. "Projekte, die in den vergangenen Jahren zurückgestellt wurden, werden jetzt wieder aufgenommen."</P><P>Nach einer Umfrage der Deutschen Messe AG hatten vor Beginn der Messe 51 Prozent der Aussteller die künftige Branchenentwicklung als positiv bewertet, zum Ende der CeBIT seien es mit 57 Prozent deutlich mehr gewesen, sagte Raue. Obwohl die Messe in diesem Jahr erstmals sehr umfangreich auch Unterhaltungselektronik für Verbraucher gezeigt habe, sei die Messe weiterhin eine reine Geschäftsveranstaltung. Rund 85 Prozent der Gäste und damit etwas mehr als 2003 seien Fachbesucher gewesen. Auf der CeBIT 2004 hatten mehr als 6400 Aussteller aus mehr als 60 Ländern ihre Produkte und Entwicklungen rund um Computer, Telekommunikation und Software gezeigt.</P><P>Berchtold sagte, die Aussteller hätten in einer Umfrage vor allem den weiter gestiegenen Anteil ausländischer Besucher positiv bewertet. Nach Angaben von Raue kamen 125 000 Gäste aus dem Ausland - "mehr als andere Veranstaltungen Besucher haben", sagte er. Einen Spitzenwert habe der Besuch aus der Region Asien/Pazifik mit 27 800 erreicht. Auch die Gäste aus den USA seien wieder nach Hannover gekommen. 2003 waren es noch 1900, in diesem Jahr seien es 3100 gewesen. "Die Amerikaner reisen wieder nach Europa und machen hier ihre Geschäfte", betonte Raue. Die CeBIT 2005 beginnt am 10. März und dauert bis zum 16. März.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare