CERN-Teilchenbeschleuniger geht in Betrieb

Genf - Beim Europäischen Laboratorium für Teilchenphysik CERN in Genf geht an diesem Mittwoch die größte Forschungsmaschine der Welt in Betrieb.

In dem seit Jahren im Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Frankreich gebauten Teilchenbeschleuniger LHC soll erstmals ein Strahl aus Atomkernteilchen durch den gesamten knapp 27 Kilometer langen Ringtunnel kreisen. Hunderte von Journalisten und Fernsehstationen haben sich angemeldet. Der rund drei Milliarden Euro teure Beschleuniger ist nach CERN-Angaben die größte Maschine, die Menschen je gebaut haben.

Mit nahezu Lichtgeschwindigkeit sollen Wasserstoffkerne (Protonen) und andere Atomkerne in dem Ringtunnel gezielt zusammenstoßen, um die Bedingungen des Urknalls nachzustellen und die Geheimnisse der Materie zu erforschen. Zu den dafür nötigen Kollisionen der Protonenstrahlen kommt es aber am Mittwoch noch nicht. Zunächst muss herausgefunden werden, ob die riesigen Elektromagnete den ersten Strahl exakt und stabil auf seiner Bahn halten können. Bis zu ersten neuen Entdeckungen dürften noch Monate bis Jahre vergehen. Die offizielle Eröffnungsfeier für den "Large Hadron Collider" (Großer Hadronen-Speicherring; Hadronen sind Masseteilchen wie Protonen) soll in Anwesenheit von viel Prominenz am 21. Oktober stattfinden.

Das Experiment hat auch Gegner auf den Plan gerufen. Die Schweizer Zeitung "Blick" berichtete am Dienstag, dass führende Physiker bereits Morddrohungen erhalten haben. Gegner des Experiments fürchten, dass der Beschleuniger kleine Schwarze Löcher erzeugen könnte, in denen nicht nur Genf, sondern später auch die gesamte Erde verschwindet. Die Physiker haben dies als unberechtigte Befürchtung zurückgewiesen, da Experimente wie am LHC nur nachstellen, was in der Natur ständig in weitaus größerem Ausmaße geschieht, ohne dass dies Folgen für die Erde hätte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare