Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

Achtung, Pendler: Störung bei S7 und Stau auf der Stammstrecke

Der Chassidismus - ein mystisches Lebensgefühl

- In dem spartanischen Dachzimmer im Historicum der Münchner Uni an der Schellingstraße lenkt die Professorin Ada Rapoport-Albert nichts von ihrer Arbeit ab.

Das Dachfenster ist weit geöffnet, um den Zigarettenrauch abziehen zu lassen. Gegen die Kälte ist Ada Rapoport-Albert dick verhüllt in schwarz und grau gehaltener Kleidung. Die Augen sind stark schwarz geschminkt.<BR><BR>Die Historikerin beschäftigt sich mit dem Chassidismus, einer mystischen, pietistischen Ausprägung des jüdischen Glaubens, die Mitte des 18. Jahrhunderts ihren Anfang fand. <BR><BR>Die Bewegung breitete sich während des 19. Jahrhunderts schnell in ganz Osteuropa aus. Die Anhänger des Chassidismus organisierten sich in vielen Gruppen, jede mit ihrem eigenen spirituellen Anführer, der als Mittelsmann zwischen Gott und den Menschen fungierte. Dies war eine alternative Führungsstruktur zum traditionellen Konzept der Rabbiner.<BR><BR>Ada Rapoport-Albert, die für ein Semester zu Gast an der Universität ist, ist diesem Lebensgefühl der gestrengen Glaubensanhänger nachgegangen. <BR><BR>Im Wintersemester bietet sie für Studierende der jüdischen Geschichte eine Vorlesung und eine Übung zum Thema "Jewish Mysticism" in englischer Sprache an. <BR>Die in Israel geborene Historikerin verbrachte den größten Teil ihres Lebens in Großbritannien, wo sie am University College in London ein Zentrum für hebräische und jüdische Studien leitet. <BR><BR>Nach München ist sie für ein Semester gekommen - der Allianz-Konzern finanziert an der LMU eine Gastprofessur für islamische und jüdische Studien. Diese Professur ist eine Antwort auf die Anschläge des 11. September: Die Kenntnisse junger Menschen über den islamischen und den jüdischen Kulturkreis sollen verbessert werden.<BR><BR>Die November-Kälte, die pausenlos durch das halb offene Fenster in Rapoport-Alberts Zimmer einströmt, scheint die Historikern zu beflügeln.<BR><BR>Mit ausladenden Handbewegungen unterstreicht sie ihre Überzeugung, dass Religionen in Zukunft, in der Postmoderne, wieder eine gewichtigere Bedeutung erlangen werden, genauso wie der Chassidismus gerade weltweit eine Renaissance erlebt. "Die Leute suchen nach Alternativen in ihrer von Rationalität bestimmten Welt." <BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare