+
Gmail-Nutzer können ein Chatprotokoll öffnen und den Chats darin per E-Mail weiterleiten. Foto: Armin Weigel

Chat-Protokolle in Gmail versenden

Wer den Gmail-Chat nutzt, dem stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung. User können die oft langen "Gespräche" ausdrucken und durchsuchen. Auch Markierungen sind möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Chat-Protokolle aus dem Gmail-Chat können bei Bedarf recht einfach ausgedruckt oder verschickt werden. Weil Google die Chats technisch ähnlich wie E-Mails behandelt, können sie auch durchsucht, markiert oder gelöscht werden.

Wer in den Einstellungen unter "Labels" beim Punkt "Chats" die Option "Anzeigen" wählt, bekommt sie in seinem Posteingang angezeigt. Von dort aus können sie per Mail beantwortet, weitergeleitet oder auch ausgedruckt werden. Nur für vertrauliche Chats funktioniert das nicht. Google speichert sie nicht im Chat-Protokoll. Um einen vertraulichen Chat zu starten, öffnet man ein neues Chatfenster, klickt oben im Fenster auf "Mehr" und wählt "Als vertraulich definieren" aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare