Chatten ist Massensport -

- Da wird "*unschuldigguck*", "*traurigseufz*", "*fg*" und "*lol*" getippt, zum Abschied heißt es "cu" und "*bussi*" - Abkürzungen und Akronyme aus dem Cyberslang der Chatter, die in virtuellen Gesprächsräumen im Internet miteinander plaudern. Als Vater der Plauderei im World Wide Web gilt der Finne Jarkko Oikarinen, der als Student Ende August 1988 den Vorläufer aller Chat- Systeme erdacht hatte. Ursprünglich nur für sich und etwa zehn Nutzer gestartet, entwickelte sich der so genannte Internet Relay Chat (IRC) in kurzer Zeit rasant weiter.

<P>Mittlerweile ist der Chat keine Domäne des IRC-Netzwerks mehr, der als eigener Internet-Dienst mit einem besonderen Computerprogramm betrieben wird. Daneben sind Chats für bestimmte Nutzerkreise in speziellen Netzwerken und auch von Internet-Anbietern entstanden. "Die Teilnehmer sind weder nur Jugendliche noch Computerexperten, Chatten ist zu einem Massensport geworden", sagt Jannis Androutsopoulos, Sprachwissenschaftler am Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. Laut einer ARD/ZDF-Online-Studie vom vergangenen Jahr nutzen 40 Prozent der 14- bis 19-Jährigen mindestens einmal wöchentlich Gesprächs- und Diskussionsforen sowie Chats im Internet. Der Anteil aller Befragten lag bei 18 Prozent.</P><P>Wer chattet, tauscht sich direkt und gleichzeitig über das Internet aus. Fast alle Chatter wählen Spitznamen wie "BigMac", "Eisennase" oder "Charly Brown". Wegen des schnellen Wechsels von Frage und Antwort gibt es kurze Sätze. Rechtschreibung und Kommaregeln spielen häufig keine Rolle, in der Regel wird alles klein geschrieben. "Das Besondere am Chat ist die Echtzeit, das ist wie Telefonieren in Schriftform", sagt der Germanistik-Professor Peter Schlobinski von der Universität Hannover. "Mit den Ausdrücken in Sternchen, mit Smileys, Abkürzungen und phonetischer Schreibweise werden mündliche Elemente der Kommunikation kompensiert und auch Emotionen vermittelt."</P><P>Zu den beliebtesten Chat-Vokabeln gehören "lol" für laughing out loud (laut lachend), "rotfl" (rolling on the floor laughing - sich lachend auf dem Boden wälzen) und "*g*" für grins oder "*fg*" für "frechgrins". Wer den Chat verlässt, tut dies oft mit "cu" - "see you" (Auf Wiedersehen). Auch Elemente aus der Comic-Sprache kommen vor: "*zwinker*", "*angsthab*", "*dummguckwieimmer*". Bei den Smileys, die seitwärts gelesen werden, sind der lachende: -), der augenzwinkernde; -) und der traurige: -( die häufigsten Varianten. Gern werden mit den Symbolen @)-->-->-- virtuelle Rosen überreicht. Großbuchstaben oder fett gesetzte Wörter stehen für lautes Schreien.</P><P>Bestimmte Elemente lassen sich in allen Chats finden, eine generelle Chatsprache gibt es nach Ansicht von Sprachwissenschaftlern allerdings nicht. So wird in einem moderierten Chat mit Politikern anders geredet als in einem Chat-Raum, in dem es ums Plaudern und Geselligkeit geht. Der Sprachwissenschaftler Androutsopoulus sieht im Chat keine Bedrohung der Sprache: "Leute, die chatten und mailen, haben vorher häufig überhaupt nichts geschrieben - weder einen Brief noch sonst irgendetwas. Das ist eine neue Ebene von Schriftlichkeit, ich sehe darin eine Bereicherung."</P><P>Auch sein Kollege von der Universität Dortmund, Michael Beißwenger, hält eine Sprachpolizei für überflüssig. Den kommenden Trend sieht er in über Chats abgewickelten Programmen für Aus- und Weiterbildung und einer Online-Unterstützung bei Computerproblemen. "Solche Dinge, aber auch Uni-Seminare und Arbeitsbesprechungen internationaler Firmen per Chat werden sich in den nächsten Jahren intensiv entwickeln. Daneben wird es aber immer auch die Online- Unterhaltung mit Prominenten und den geselligen Chat geben."</P><P>Internet: Chatten im Netz: http://www.websprache.de http://www.webchat.de http://www.cyberslang.de</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare