Chef-Programmierer von Kino.to gesteht

Leipzig - Der Chef-Programmierer des illegalen Filmportals Kino.to hat am Freitag ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Dass er etwas Strafbares tue, sei ihm nicht bewusst gewesen, behauptet er.

Der 29-Jährige aus Hamburg räumte ein, die Internetseite von 2008 an programmiert zu haben. Ihm sei aber nicht klar gewesen, dass er etwas Strafbares tue. “Dass das Portal als solches tatsächlich Gefängnis bedeuten würde, wusste ich nicht“, sagte der Mann im Landgericht Leipzig.

Er sitzt seit vergangenem Jahr in Untersuchungshaft. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihm eine massenhafte Verletzung des Urheberrechts vor. Der Technik-Chef gilt als zweitwichtigster Mann von Kino.to, nach dem ebenfalls inhaftierten Leipziger Gründer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten

Kommentare