China: Über eine halbe Milliarde Internet-Nutzer

Peking - Die Zahl der Internetnutzer in China ist im vergangenen Jahr um zwölf Prozent auf 513 Millionen gestiegen. Rund 365 Millionen gehen dabei über ihre Mobiltelefone online.

Das berichtet das China Internet Network Informationen Center (CNNIC). Es handelt sich um ein Plus von 17,5 Prozent.

Damit liegt China bei der Gesamtzahl der Internet-Anwender deutlich vor den USA mit schätzungsweise 250 Millionen. Allerdings sind in Amerika damit vier von fünf Einwohnern online - und in China bisher nur knapp 40 Prozent.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Chinesische Internet-Nutzer sind nach wie vor von großen Teilen des weltweiten Netzes abgeschnitten. Bei aus Sicht der Regierung politisch heiklen Themen - wie etwa der Konflikt um Tibet oder die blutige Niederschlagung der Proteste auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 - greifen Zensur-Mechanismen. Mit dem oft als „Great Firewall“ bezeichneten System werden auch Webseiten unter anderen von internationalen Menschenrechtsorganisationen gesperrt. Auch soziale Medien wie Facebook, der Kurznachrichtendienst Twitter oder die Videoplattform Youtube sind in China blockiert.

Es gibt in China stattdessen „Weibo“ genannte eigene Kommunikationsnetzwerke, in denen politische Diskussionen aber zensiert und brenzlige Inhalte gelöscht werden. Nach früheren Angaben soll es rund 300 Millionen Nutzer dieser Mikroblogs geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare