+
90 Cent für acht Minuten: Chen Xiao verkauft ihre Zeit.

Chinesin verkauft ihre Zeit im Internet

Ihre Firma ging pleite und Chen Xiao wusste nicht weiter. Da beschloss die junge Modedesignerin, ihre Entscheidungen anderen in die Hände zu legen.

Vergangenes Jahr war ein schlechtes Jahr für Chen Xiao. Ein Schneesturm fegte durch ihre Heimatstadt Peking, ein Erdbeben zerstörte große Teile Chinas, Freunde haben sich scheiden lassen und ihr Klamottenladen ging pleite.

Dann entschied sich die junge Modedesignerin, ihr Schicksal in die Hände Anderer zu legen. Seit Dezember gibt sie jeden Tag hundert Millionen Chinesen die Chance, ihr Leben zu bestimmen. Man kann ihre Zeit in ihrem Onlineshop auf der Plattform Taobao kaufen und sie Dinge erledigen lassen, für die man selbst keine Zeit hat. Ihre Zeit teilt Chen Xiao in drei Kategorien ein: Acht Minuten kosten acht Yuan (90 Cent), eine Stunde kostet 20 Yuan (2,30 Euro), 11,50 Euro kostet der ganze Tag mit acht Arbeitsstunden, berichtet das Wall Street Journal Blog, bei dem die Geschichte zuerst aufgetaucht ist. Auf deutsch gibt es die Geschichte bei Excite.

Sie macht alles, außer Dingen, die "sexy und gewalttätig" sind. Ihr erster Auftrag war, einem Mann Kaffee und ein paar Bücher zu besorgen. Seitdem erledigte Chen Xiao viele Aufgaben. Sei es Tierfutter besorgen, Fotos einer Geburt machen oder einem Obdachlosen eine warme Mahlzeit bringen. Ihren bisher größten Auftrag hatte Chen Xiao Silvester. Da stand sie auf der chinesischen Mauer, begrüßte jeden Besucher mit einem Lächeln und ließ ihn seinen Namen auf ein Plakat schreiben. Das gab etwa 230 Euro.

Chen Xiao weiß nicht, wie lange sie noch weiter machen wird. Zurzeit ist es aber eine Möglichkeit, die Finanzkrise zu überstehen. "Wenn die Menschen mich nicht mehr brauchen, gehe ich zurück in mein richtiges Leben", sagte die 26-Jährige dem amerikanischen Nachrichtensender CNN.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare