+
Cyber-Kriminelle sind weiterhin umtriebig: Jetzt haben sie die Chrome-Erweiterung Copyfish gekapert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Tool deinstallieren

Chrome-Erweiterung Copyfish blendet Werbung ein

Dieses Mal hat es die Chrome-Erweiterung Copyfisch erwischt: Cyber-Kriminelle haben seit kurzem Zugriff auf sie und blenden im Browser Werbung ein. Doch die Nutzer können das schnell unterbinden.

Hannover (dpa/tmn) - Die Chrome-Erweiterung Copyfish ist von Betrügern gekapert worden, die seitdem Werbe-Einblendungen im Browser platzieren. Nutzer deinstallieren deshalb besser die Erweiterung, mit der man eigentlich Text aus Bild- oder PDF-Dateien extrahieren kann.

Mittlerweile hat Google die manipulierte Erweiterung aus dem Chrome Web Store entfernt, berichtet das Fachportal "Heise Security". Das Firefox-Add-on soll nicht betroffen sein. Zur Übernahme der Chrome-Erweiterung durch die Betrüger ist es gekommen, weil ein Copyfish-Entwickler auf eine Phishing-Mail hereingefallen war und auf einer gefälschten Google-Seite für Entwickler seine Log-in-Daten eingegeben hatte.

Informationen von den Copyfish-Entwicklern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.