+
Cyber-Kriminelle sind weiterhin umtriebig: Jetzt haben sie die Chrome-Erweiterung Copyfish gekapert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Tool deinstallieren

Chrome-Erweiterung Copyfish blendet Werbung ein

Dieses Mal hat es die Chrome-Erweiterung Copyfisch erwischt: Cyber-Kriminelle haben seit kurzem Zugriff auf sie und blenden im Browser Werbung ein. Doch die Nutzer können das schnell unterbinden.

Hannover (dpa/tmn) - Die Chrome-Erweiterung Copyfish ist von Betrügern gekapert worden, die seitdem Werbe-Einblendungen im Browser platzieren. Nutzer deinstallieren deshalb besser die Erweiterung, mit der man eigentlich Text aus Bild- oder PDF-Dateien extrahieren kann.

Mittlerweile hat Google die manipulierte Erweiterung aus dem Chrome Web Store entfernt, berichtet das Fachportal "Heise Security". Das Firefox-Add-on soll nicht betroffen sein. Zur Übernahme der Chrome-Erweiterung durch die Betrüger ist es gekommen, weil ein Copyfish-Entwickler auf eine Phishing-Mail hereingefallen war und auf einer gefälschten Google-Seite für Entwickler seine Log-in-Daten eingegeben hatte.

Informationen von den Copyfish-Entwicklern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Ein Taxi zu rufen ist per App bequemer als per Telefon. So kann man die Anfahrt verfolgen und bequem digital bezahlen. Doch funktionieren die Apps überall gleich gut?
Taxi-Apps lohnen meist nur in größeren Städten
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Viele Messenger sind nicht nur auf dem Smartphone nutzbar - sondern auch in Web-Browsern. Auch Googles Messenger kann jetzt so genutzt werden.
Google-Messenger Allo im Browser nutzen
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Wer schnell auf die wichtigsten Einstellungen in iOS zugreifen will, nutzt das Kontrollzentrum. Das ist erstaunlich vielfältig und hält mehrere Funktionen für den Nutzer …
Das iOS-Kontrollzentrum hat noch eine zweite Seite
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf
Ein kleiner Klick auf den falschen Link kann jetzt viel Ärger verursachen: Augenscheinlich kursiert bei Facebook gerade eine besonders perfide Kettenmail.
Vorsicht! Offenbar neuer Facebook-Wurm im Umlauf

Kommentare