Beim Chrome-Browser können Nutzer über das Kontextmenü einzelne Tabs stumm schalten. Foto: dpa-infocom

Chrome-Tabs stumm schalten

MeerMeerbusch (dpa-infocom) - Googles Chrome-Browser erlaubt, einzelne Tabs gezielt stumm zu schalten. So können einige Tabs Ton abspielen, andere nicht. Meist reicht dafür ein Klick ins Kontextmenü.

Wird auf einer Webseite Ton wiedergegeben, beispielsweise bei einem YouTube-Video, zeigt der Chrome-Browser auf dem Tab ein kleines Lautsprecher-Symbol an. Auf diese Weise sehen Chrome-Nutzer auf Anhieb, welche Seiten Sound abspielen und welche nicht. Eine Besonderheit von Chrome ist, dass sich einzelne Tabs bei Bedarf stumm schalten lassen.

Chrome verhindert dann, dass die betreffende Webseite weiter Ton abspielen darf. Ein gestartetes Video läuft dann zwar weiter, allerdings ist dann nur noch das Bild zu sehen, aber nicht der Ton zu hören. Dazu Chrome öffnen und einen Tab mit Ton-Wiedergabe starten. Um den Tab stumm zu schalten, mit der rechten Maustaste auf den Tab klicken und im Kontextmenü "Tab stummschalten" auswählen. Damit das klappt, ist es bei älteren Chrome-Versionen allerdings nötig, vorher einmal die Seite chrome://flags/#enable-tab-audio-muting zu öffnen, die Einstellung zu aktivieren und den Browser danach neu zu starten.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare