Mit dem kostenlosen Onlinedienst smashdocs lassen sich Korrekturen und Bemerkungen im Team bequem nachvollziehen. Foto: smashdocs.net

Cloud-Textverarbeitung verbessert Teamwork

Gemeinsam im Team an Texten arbeiten: Mit dem kostenlosen Onlinedienst Smashdocs ist das möglich. Hier lassen sich Korrekturen und Bemerkungen im Team bequem nachvollziehen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Für viele Menschen gehört die gemeinsame Arbeit mit Kollegen an Texten zum Alltag: Die Juristen aus der Rechtsabteilung setzen gemeinsam einen neuen Vertrag auf, die Mitarbeiter aus der technischen Dokumentation schreiben gemeinsam die Anleitung für ein neues Produkt, die Kommilitonen aus der Uni brüten gemeinsam über der Semesterarbeit.

Oft setzen diese Benutzer Tools wie Microsoft Word oder Google Docs ein. Mit smashdocs bietet ein deutsches Unternehmen eine attraktive Alternative zu den Lösungen der Branchengrößen an. Der kostenlose Web-Dienst möchte sich als Spezialist für die Kollaboration einen Namen machen und die gemeinsame Arbeit an Dokumenten viel einfacher gestalten.

Dafür liefert der deutschsprachige Service zunächst Funktionen einer Textverarbeitung, die man komplett im Browser bedient. Text lässt sich unterschiedlich formatieren sowie mit (nummerierten) Überschriften, Absätzen und Einrückungen übersichtlich gestalten. Die Möglichkeiten sind zwar relativ beschränkt und mit denen von Word nicht vergleichbar, das erhöht aber die Benutzerfreundlichkeit ungemein.

Die große Stärke von smashdocs ist aber die Zusammenarbeit. Dafür lädt derjenige, der ein Dokument begonnen hat, weitere Nutzer zur Teilnahme ein. Diesen erteilt er unterschiedliche Rechte: Während der eine beispielsweise nur mitlesen kann, darf der nächste geänderten Passagen zustimmen und wieder ein andere hat sogar die Erlaubnis, aktiv mitzuschreiben. Änderungen werden den Kollegen stets vorgelegt, diese können sie annehmen oder verwerfen - je nachdem, welche Rechte sie besitzen.

Der Vorteil: smashdocs zeigt neue Textvorschläge, angenommene Änderungen und verworfene Passagen übersichtlich in einer Oberfläche. Dabei erhält jeder Nutzer eine individuelle Ansicht. Hat Herr Müller die Änderungen von Frau Schmidt bereits gesehen, werden diese nicht mehr als solche markiert. Herr Meier, der seit zwei Tagen nicht mehr auf das Dokument geschaut hat, wird dagegen darauf hingewiesen, dass es veränderte Textstellen gibt. Zudem speichert der Dienst jede Änderung in einer Verlaufsübersicht. Wer was wann geändert hat, erfährt man hier auf einen Blick.

Ähnlich läuft die Kommunikation via smashdocs ab: Nutzer können Kommentare an Passagen schreiben, die nur sie selbst, alle oder ausgewählte Teilnehmer sehen. Zudem dürfen Aufgaben an bestimmte Kollegen verteilt oder Fragen gestellt werden. Diese Anmerkungen bekommen immer nur die Benutzer zu Gesicht, die es auch betrifft. So bleibt die Übersicht gewahrt und niemand muss auf E-Mail oder Messenger ausweichen. Wie bei der konkreten Arbeit am Text bleibt auch bei der Kommunikation alles in einer Ansicht. Nach getaner Arbeit lässt sich das Dokument schließlich als Word-Datei exportieren.

Hier geht's zu smashdocs (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
Schöngeister und Hobby-Mediziner aufgepasst: Von schönen Animationen bis hin zu skizzenhafter Darstellung ist hier bildlich alles dabei. Thematisch geht es diese Woche …
Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Baby, Rätsel oder Sport-Quickie: Breiter gefächert könnten die Apps der Woche kaum sein. Sowohl frisch gebackene Eltern als auch Rätselhelden werden das eine oder andere …
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Amazon hat sein Sortiment in Deutschland um die Amazon Channels erweitert. Dabei handelt es sich um ein Pay-TV-Angebot des Konzerns. Doch nicht alle Kunden können die …
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten

Kommentare