+
Cloudflare speichert die Daten von Onlinediensten auf seinen Servern. Nach einem Sicherheitsleck ändern Nutzer der Dienste am besten das Passwort. Foto: Daniel Reinhardt/ Illustration

Sicherheitslücke

Cloudbleed: Bei betroffenen Diensten Passwort ändern

Zwar ist die Sicherheitslücke bei Cloudflare bereits behoben worden, doch wer einen Dienst nutzt, der auf Server des Unternehmens zugreift, sollte sich ein neues Passwort zulegen. Behilflich ist eine Abfrage-Seite.

Gelsenkirchen (dpa/tmn) - Fitbit, Uber, 1Password, OKCupid, Mixcloud, Yelp und andere: Wer einen dieser Online-Dienste nutzt, sollte dort sicherheitshalber sein Passwort ändern. Dazu rät das Institut für Internetsicherheit (ifis) an der Westfälischen Hochschule.

Es ist nicht auszuschließen, dass das Passwort neben anderen sensiblen Daten wie etwa Buchungsinformationen, Nachrichten oder Cookies offen im Netz einsehbar war und auch von Suchmaschinen gespeichert worden ist.

Hintergrund ist ein Programmierfehler bei Cloudflare, einem Unternehmen, dass Daten und Inhalte von Onlinediensten auf seinen Servern speichert und verteilt. Die als Cloudbleed bekannt gewordene Sicherheitslücke existierte seit September 2016 und ist nach Bekanntwerden am 18. bereits am 23. Februar geschlossen worden.

"Betreiber von Webseiten, die Cloudflare nutzen, sollten darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, die Nutzer ihrer Webseite darüber zu informieren und einen Passwort-Wechsel anzuregen", heißt es beim ifis. Wer darauf nicht warten möchte, kann selbst herauszufinden, welcher von ihm genutzte Dienst Cloudflare-Kunde ist, und dort sein Passwort ändern. Das funktioniert etwa über die Kundenliste von Cloudflare oder die Abfrage-Seite "Does it use Cloudflare?".

Auszug Cloudflare-Kundenliste

Abfrage-Seite Cloudflare-Kunden (ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit)

ifis-Hinweise

Stellungnahme von Cloudflare

Passwort-Empfehlungen vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare