Cocktails auf dem Campus Garching

- "Eine Herzensangelegenheit" war Garchings neue "Campus-Cneipe C2" für Mareike Schätzle und Martin Haberzettl. Die Chemieingenieurs- Studentin und der Maschinenbaustudent der Technischen Universität München (TUM) wollen mit der gestern eröffneten Kneipe "mehr Leben" auf den Campus im Norden von München bringen. "Zuletzt ging es doch ganz flott", erzählt Haberzettl, während die ersten Kommilitonen am Nebentisch bereits Karten spielen. Die Idee, eine Kneipe für Garchinger Studenten zu schaffen, sei schon im Jahr 2003 geboren worden, so Haberzettl.

Im Juni vergangenen Jahres machten die Studenten schließlich Nägel mit Köpfen. Sie legten TU-Präsident Wolfgang Herrmann Pläne vor. Aus den ungenutzten Räumen neben der Mensa sollte eine Kneipe werden. Bei Herrmann rannten die Studenten offene Türen ein. "Es ist ein Unding, dass es so einen Treffpunkt für unsere Studierenden in den vergangenen Jahren nicht gab", gibt der TU-Präsident zu. Mit Finanzspritzen von Sponsoren und Geldern aus Drittmitteln der TUM konnten im Mai dieses Jahres die Bauarbeiten beginnen.

Ein Biergarten ist schon geplant  In der "Campus-Cneipe" finden rund 100 Studenten Platz. Ein Biergarten, der noch einmal so viele Gäste aufnehmen kann, ist schon geplant. Stolz zeigt Haberzettl dem Garchinger Bürgermeister Manfred Solbrig die Pläne -einem Architekturstudenten der TUM. Zusätzlich haben haben die Studenten viel Eigenarbeit geleistet: Die hellen Bänke und Tische sind selbst gezimmert. Auch hinter dem Zapfhahn werden Studenten stehen. "Natürlich erhalten die Angestellten einen Grundlohn und eine Umsatzbeteiligung", sagt Haberzettl. Trotz der vielen Spenden suchen die Studenten noch weitere Sponsoren. Die Wunschliste Haberzettls ist lang: "Wir brauchen unbedingt noch ein ordentliches Barregal." Auch ein Beamer mit Leinwand ist geplant. 

"Pfiffig" findet Herrmann den Namen der Kneipe. Als Chemiker war ihm schnell aufgegangen, dass C2 sich nicht nur auf die zwei C’s von Campus- Cneipe bezieht. Das chemische Grundgerüst von Alkohol weist zugleich auf die wohl den meisten Absatz findenden Getränke der Kneipe hin. Die Preise sind studentenfreundlich. Bier gibt es ab 2,10 Euro, eine Apfelschorle für 1,90 Euro. Ab kommender Woche mixen die Studenten auch Cocktails, und Haberzettl träumt davon, bald Crêpes anzubieten. In Konkurrenz zur Mensa sieht sich das Team von C2 dabei nicht. Der Ausschank in der Unikneipe beginnt erst, wenn die Mensa längst geschlossen hat. Gestern jedenfalls war die Schlange am Eingang fast genauso lang wie an der Essensausgabe der Mensa. TU-Studenten riechen Freibier eben quer über den Campus und gegen den Wind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Werden persönliche Daten an Messenger-Dienste weitergegeben, geschieht das nicht immer mit der Zustimmung der betroffenen Personen. Ein Urteil aus Bad Hersfeld stellt …
Weitergabe von Kontaktdaten an WhatsApp unzulässig
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Nintendos Super NES - in Deutschland als Super Nintendo bekannt - ist ein Konsolen-Klassiker. Im September kommt das 16-Bit-Spielgerät in einer verkleinerten …
Nintendo bringt im September Mini-Version des Super-NES
Facebook will eigene Serien zeigen
Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrößte Online-Netzwerk will nach Informationen des "Wall Street Journal" auch exklusiv …
Facebook will eigene Serien zeigen
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?
In der Schule, im Schwimmbad oder Krankenhaus - Smartphones sind überall. Aber nicht überall sind sie auch gern gesehen. Wie verhalten sich Lehrer und Ärzte, wenn …
Wann Smartphones verboten sind und wann nicht?

Kommentare