+
Rechner mit vorinstalliertem Windows 8 werden nur noch bis Ende Juni 2016 verkauft. Für Windows 7 und 8.1 ist Ende Oktober 2016 Verkaufsschluss. Foto: epa/Jagadeesh Nv

Computer mit Windows 7 und 8.1: Verkaufsstopp in einem Jahr

Einen neuen Computer mit vorinstalliertem Windows 7 und 8.1. wird es bald nicht mehr im Handel geben. Auf technische Unterstützung für die auslaufenden Systeme müssen die Nutzer aber nicht verzichten.

Berlin (dpa/tmn) - Für Microsofts ältere Betriebssysteme läuft die Uhr ab. Rechner mit vorinstalliertem Windows 7 und 8.1 werden nur noch bis Ende Oktober 2016 verkauft, für Windows 8 ist schon Ende Juni 2016 Schluss. Das geht aus Microsofts aktualisierter Windows Lebenszyklus-Tabelle hervor.

Nutzer, die aus diversen Gründen nicht das neueste Windows 10, sondern eine ältere Windows-Version benötigen, müssen ab dann von Hand umsteigen - etwa um neue Rechner in bestehende Netzwerke zu integrieren.

Microsoft ändert damit laut einem Bericht von "zdnet.com" die bisherige Regelung, nach der die Vorgängerversion erst zwei Jahre nach Einführung eines neuen Windows aus dem Handel genommen wird. Auf die technische Unterstützung für die auslaufenden Systeme hat der Verkaufsstopp keine Auswirkungen. Windows 7 wird noch bis Januar 2020 wichtige technische Updates bekommen, Windows 8.1 noch bis Januar 2023.

Microsoft Lebenszyklus-Tabelle (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare