Computer-Verkäufe erreichen 2010 Rekordwert

Berlin - Noch nie sind so viele Computer in Deutschland verkauft worden wie im abgelaufenen Jahr. Rund 13,7 Millionen PCs seien 2010 angeschafft worden, 13 Prozent mehr als 2009.

“Das Geschäft mit Personal Computern boomt in allen Bereichen“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer am Montag. “Sowohl Privatverbraucher als auch Unternehmen decken sich mit Geräten ein.“ Einen kräftigen Schub habe das Weihnachts- und Jahresendgeschäft gebracht. Auch für das neue Jahr ist der Verband optimistisch. Nach seiner Prognose soll der Computer-Absatz um 12,3 Prozent auf 15,4 Millionen Stück zulegen. Der Umsatz mit Personal Computern einschließlich Tablet-PCs stieg 2010 um 8,2 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. In diesem Jahr rechnet der Verband mit einem weiteren Anstieg von 6,5 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro. “Dank neuer, hochwertiger Geräte steigen die Umsätze trotz des scharfen Preiswettbewerbs bei Hardware-Produkten“, sagte Scheer.

Im Krisenjahr 2009 war der Umsatz mit PCs wegen sinkender Preise gefallen, obwohl die Absatzzahlen dank der starken Netbook-Nachfrage um 6 Prozent zulegen konnten. Nach Bitkom-Berechnungen hat sich jeder zehnte Bundesbürger im vergangenen Jahr einen neuen Computer angeschafft. 60 Prozent aller verkauften PCs gingen an Privatverbraucher, 40 Prozent an gewerbliche Nutzer in Unternehmen oder Behörden. Gut zwei Drittel der abgesetzten Computer waren tragbare Geräte. Dabei ging der Verkauf der kleineren Netbooks allerdings um 12 Prozent auf 1,7 Millionen Stück zurück. Grund dafür ist der Boom bei den neuen Tablet-PCs, die über den Bildschirm gesteuert werden.

Nach Verbandsangaben wurden 2010 rund 450 000 Tablet-PCs in Deutschland verkauft. Erstmals seit Jahren wurden wieder mehr stationäre Rechner abgesetzt. Die Verkäufe stiegen um 6 Prozent auf 4,2 Millionen Stück. Dabei wirkte sich auch die Erholung der Wirtschaft aus. Viele Unternehmen investierten wieder stärker in neue Computer, sagte Verbandschef Scheer. Zudem seien bei Privatverbrauchern sogenannte All-in-One-Geräte gefragt, in denen Komponenten wie Prozessor, Festplatte und DVD-Brenner in das Bildschirmgehäuse integriert sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.