+
Spitzenplatz: Bei der Verbreitung von Spam-Mails und Viren liegt Deutschland ganz vorne.

Neue Studie von Sicherheitsexperten

Computerviren in Deutschland besonders aggressiv

München. In der Verbreitung von Computerschädlingen nimmt Deutschland im europäischen Vergleich eine traurige Spitzenposition ein.

Insgesamt wurden einer aktuellen Studie zufolge im Jahr 2009 zwölf Prozent der in Europa kursierenden Schadsoftware von deutschen Rechnern aus aktiv verbreitet. Deutschland liegt damit noch deutlich vor Großbritannien (9 Prozent) und Russland (8 Prozent).

Auch bei den sogenannten Botnetzen, die meist für die massenweise Aussendung von Spam-Mails genutzt werden, liegt Deutschland mit einem Anteil von 14 Prozent deutlich an der Spitze, heißt es in dem aktuellen Sicherheits-Report des Antiviren-Experten Symantec.

Die zehn größten Botnetze steuern mindestens fünf Millionen gekaperte Rechner. Von den täglich 107 Milliarden in Umlauf gebrachten Spam-Mails stammten 85 Prozent aus diesen Botnetzen, hieß es. In Großbritannien wurden von den Kriminellen dagegen Angriffe mit gefälschten Websites bevorzugt.

Hier wurden die Briten Spitzenreiter und lösten damit die Ukraine ab, die noch ein Jahr zuvor den ersten Platz einnahm. Attacken über infizierte Seiten in Adobes PDF-Format waren dabei unter den Kriminellen besonders beliebt: Ganze 49 Prozent aller Web-basierten Angriffe erfolgten über infizierte PDF-Viewer.

Die Spezialisten von Symantec haben zudem einen Zusammenhang der kriminellen Computer-Aktivitäten mit der Verbreitung ausgebauter Breitband-Netze ausgemacht. Deutschland habe eine gut ausgebaute Internet-Infrastruktur mit der europaweit höchsten Anzahl von Breitband-Nutzern, heißt es in dem Report.

Länder wie Brasilien, Vietnam und Russland, in denen derzeit ein schnelles Breitband erst aufgebaut wird, rückten bei der Verbreitung von Schadcode allerdings deutlich auf. Hier könnten die Angreifer darauf hoffen, noch auf viele unbedarfte und unerfahrene Nutzer zu treffen, die sich vergleichsweise leicht betrügen lassen.

Möglicherweise verlagerten die Kriminellen ihre Aktivitäten aber auch in solche Regionen, um dem verschärften Vorgehen der Regierungen in den Industriestaaten auszuweichen, schätzen die Experten. Symantec, Hersteller von Antivirensoftware, bringt seinen Sicherheitsreport („Symantec Internet Security Threat Report“) einmal im Jahr heraus.

Für die Studie werten die Spezialisten unter anderem Daten aus, die das Unternehmen mit Millionen von Internetsensoren erhebt. Das Unternehmen überwacht zudem gezielt die Kommunikation von Hackern und legt eigene „Honeypots“ aus - das sind vermeintlich ungesicherte Rechner, die als Köder Angreifer anlocken sollen, damit deren Schadcode schnell analysiert werden kann. (dpa)

Fotostrecke: So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare