Computervirus im Nahen Osten entdeckt

London - IT-Experten der Firma Kaspersky haben nach eigenen Angaben einen weiteren auf Ziele im Nahen Osten ausgerichteten Computervirus aufgespürt.

Die Schadsoftware mit dem Namen “Gauss“ sei offenbar dazu programmiert worden, Finanzinformationen von Kunden libanesischer Banken abzufangen, teilte das in Moskau ansässige Unternehmen am Donnerstag mit. Vom Aufbau her habe “Gauss“ große Ähnlichkeiten mit den bereits bekannten Viren “Flame“ und “Stuxnet“. Vermutlich seien alle drei aus gleicher “Herstellung“, erklärte Kaspersky.

“Flame“ und “Stuxnet“ hatten unter anderem Störungen beim iranischen Atomprogramm verursacht. Experten vermuteten staatliche Stellen in den USA oder Israel als Urheber der beiden Viren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.