Der Computervirus wird 20 Jahre alt

- Hamburg - Eine der größten Plagen in der Computerwelt hat in dieser Woche Geburtstag. Vor 20 Jahren erblickte der erste Computervirus offiziell das Licht der Öffentlichkeit. Der Student Fred Cohen präsentierte an der University Southern California nach einer Woche Entwicklungsarbeit am 10. November 1983 das Ergebnis seines Experiments: den ersten Virus auf einem Unix-System. Seinen Namen bekam das kleine Programm, da es ähnlich wie das biologische Virus seine Umgebung verändert und sich weiter vermehren kann.

<P>Heute sind mehr als 60 000 Viren weltweit bekannt. Jeden Monat kommen rund 400 neue Computer-Parasiten hinzu, die von Hackern und Saboteuren kreiert werden. Zu einer "modernen" und besonders heimtückischen Form des Computerschädlings ist inzwischen der Computer-Wurm geworden. Der Wurm "Code Red" etwa hatte im Sommer 2001 Hunderttausende Internet-Rechner weltweit infiziert.</P><P>Während Viren für ihre zerstörerische Arbeit immer auf einen "Wirt" oder eine aktive Handlung des Computer-Nutzers angewiesen sind, können Würmer selbstständig agieren. Der Wurm "Blaster", auch "Lovesan" genannt, hatte sich in diesem Jahr zum Beispiel über eine Schwachstelle in Windows-Rechnern weltweit in Hunderttausende Rechner eingenistet und sich von dort aus selbstständig über das Internet weiter verbreitet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.