Der Computervirus wird 20 Jahre alt

- Hamburg - Eine der größten Plagen in der Computerwelt hat in dieser Woche Geburtstag. Vor 20 Jahren erblickte der erste Computervirus offiziell das Licht der Öffentlichkeit. Der Student Fred Cohen präsentierte an der University Southern California nach einer Woche Entwicklungsarbeit am 10. November 1983 das Ergebnis seines Experiments: den ersten Virus auf einem Unix-System. Seinen Namen bekam das kleine Programm, da es ähnlich wie das biologische Virus seine Umgebung verändert und sich weiter vermehren kann.

<P>Heute sind mehr als 60 000 Viren weltweit bekannt. Jeden Monat kommen rund 400 neue Computer-Parasiten hinzu, die von Hackern und Saboteuren kreiert werden. Zu einer "modernen" und besonders heimtückischen Form des Computerschädlings ist inzwischen der Computer-Wurm geworden. Der Wurm "Code Red" etwa hatte im Sommer 2001 Hunderttausende Internet-Rechner weltweit infiziert.</P><P>Während Viren für ihre zerstörerische Arbeit immer auf einen "Wirt" oder eine aktive Handlung des Computer-Nutzers angewiesen sind, können Würmer selbstständig agieren. Der Wurm "Blaster", auch "Lovesan" genannt, hatte sich in diesem Jahr zum Beispiel über eine Schwachstelle in Windows-Rechnern weltweit in Hunderttausende Rechner eingenistet und sich von dort aus selbstständig über das Internet weiter verbreitet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Amazon hat sein Sortiment in Deutschland um die Amazon Channels erweitert. Dabei handelt es sich um ein Pay-TV-Angebot des Konzerns. Doch nicht alle Kunden können die …
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Der Google-Browser Chrome deaktiviert länger unbenutzte Tabs, um Speicher zu sparen. Auf Wunsch lässt sich das abschalten.
Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper
Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade …
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper

Kommentare