+
Gekrümmte Bildschirme können Spieler tiefer ins Geschehen hineinversetzen - und bei längerer Bildschirmarbeit sogar die Augen entlasten. Foto: Andrea Warnecke

Curved-Monitore können müde Augen entlasten

Seit einigen Jahren gibt es gekrümmte Bildschirme für Computer. So richtig durchgesetzt haben sie sich noch nicht. Dabei können sie vor allem Vielnutzern die Arbeit etwas erleichtern.

München (dpa/tmn) - Noch sind die leicht abgerundeten Curved-Monitore selten auf deutschen Schreibtischen zu finden. Doch gerade bei vielen Stunden Arbeit oder Spielen vor dem Bildschirm können die gebogenen Modelle die Augen entlasten.

Durch die dem menschlichen Auge nachempfundene Form des Bildschirms sind bei optimaler Sitzposition alle Bildbereiche in etwa gleich weit vom Betrachter entfernt, berichtet die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 10/2015). Viele Nutzer empfinden dies dauerhaft als angenehmer, da es zu weniger Verzerrungen am Bildschirmrand und insgesamt zu einem größeren Sichtbereich komme und sich die Augen nicht ständig auf neue Sichtabstände einstellen müssen.

Ein weiterer Vorteil der gebogenen Schirme: Es entsteht ein räumlicher Effekt, der für mehr Nähe zu den dargestellten Inhalten sorgt. Gerade bei Spielen und Filmen ist man gefühlt näher am Geschehen dran. Dieser Effekt fällt umso stärker aus, je mehr der Bildschirm gebogen ist. Hier unterscheiden sich die Modelle nämlich in stärker und weniger stark gekrümmte Anzeigen. Hat ein Monitor etwa einen Wölbungsradius von 3000 Millimetern (mm) heißt dies, dass er einen Ausschnitt eines gedachten Kreises mit einem Radius von drei Metern entspricht. Ein mit 4000 mm gewölbter Monitor ist entsprechend weniger gekrümmt.

Wer vor der Anschaffung eines neuen Bildschirms steht, sollte sich laut "PC Magazin" nach einem Modell mit mattem Displayglas umsehen. Das sorgt auf dem Schreibtisch für weniger Reflexion von einfallendem Sonnen- und Kunstlicht. Und man muss sich auf Mehrkosten einstellen. Aktuell sind die gebogenen Displays im Vergleich zur flachen Variante wegen der aufwendigeren Herstellung noch teurer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.