+
Eine Sondereinheit der Bundeswehr soll Ministerien vor Cyber-Kriminalität schützen.

Cyber-Soldaten sollen uns schützen

Informatiker sollen die Netzwerke der Bundesregierung schützen und gegnerische Netze ausspionieren. Die Bundeswehr stellt eine Sondereinheit zusammen.

Die Bundeswehr stellt eine Sondereinheit aus 76 Soldaten zusammen, die gegen virtuelle Feinde kämpfen soll. Sie sollen Netzwerke des Bundes beschützen, Angriffe abwehren und fremde Netze beobachten, schreibt der Spiegel.

Die "Abteilung Informations- und Computernetzwerkoperationen" ist in der Tomburg-Kaserne bei Bonn stationiert. Die Soldaten werden von den zwei Bundeswehrunis aus dem Fachbereich Informatik rekrutiert. Das Branchenmagazin Silicon macht sich schon über finanzielle Mittel Gedanken.

In Blogs macht man sich derweil lustig über die Cyber-Soldaten. Gedankenpflug schlägt vor, doch gleich die realen Konflikt in die virtuelle Welt zu verlegen, und das Ergebnis auf die Reale Welt zu übertragen. Das ist unrealistisch, das weiß der Autor auch, aber träumen darf er. Das Blog Kaiserfive hat eine Stellenausschreibung für potentielle Cyber-Soldaten verfasst - täuschend echt, übrigens.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare