+
Der Dalai Lama twittert nicht selbst. Macht nix, gut kann's ja trotzdem sein.

Der Dalai Lama twittert (nicht)

Berühmte Persönlichkeiten nutzen das Web 2.0, auch der Dalai Lama - glaubte man. Er twitterte aber nicht. Und Fake-Accounts gibt es zahlreiche andere.

Pünktlich zu seinem  Deutschlandbesuch rückt das Oberhaupt der Tibeter in den Blickpunkt der Internetgemeinde. Der Dalai Lama wird am Dienstagnachmittag mit dem Deutschen Medienpreis 2008 geehrt. Der Preis soll an die Vertreibung des Dalai Lama aus Tibet vor 50 Jahren erinnern.

Seit zwei Tagen gibt es einen Twitter-Account mit dem Namen "The Office of His Holiness the Dalai Lama, genannt OHHDL". Zuerst glaubte man, das Büro des Dalai Lama twittere, dann ging die Seite offline. Vielleicht lag es an den über 20.000 Followern, die sich ihm binnen zwei Tagen anschlossen. Inzwischen funktioniert der Account wieder. Allerdings ist er wohl ein Fake. Das Sprechblase-Blog hat die Geschichte dokumentiert und ist scheinbar so enttäuscht, dass es den Account ent-followed hat. Ein kleiner Trost: Offiziell ist auf jeden Fall die Homepage des Dalai Lama.

Der Dalai Lama ist nicht die einzige bekannte Persönlichkeit, die das Web 2.0 nutzt bzw. deren Fans sich für ihn der neuen Möglichkeiten bedienen. Der Vatikan betreibt seit kurzem einen Youtube-Kanal, Barack Obama ebenfalls. Der US-Präsident bloggt und twittert (allerdings nicht sehr aktiv) - oder lässt es machen. Ebenfalls ein religiöses Fake ist der Twitter-Account von Jahwe, der seit ein paar Wochen mit über 600 Followern recht beliebt ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare