+
Dashcams können bei Unfällen jetzt als Beweismittel vor Gericht zugelassen werden.

Endlich rechtssicher

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. Entsprechend groß ist der Ansturm auf die Kameras - doch welche sind empfehlenswert?

Seit letzter Woche hat die Ungewissheit ein Ende: Dashcams sind vom BGH als Beweismittel vor Gericht zugelassen worden. War bisher das permanente Aufzeichnen von Videos in der Öffentlichkeit aus Gründen des Datenschutzes verboten, sind Dashcams jetzt erlaubt – zumindest unter bestimmten Umständen.

Rechtlich einwandfrei können Dashcams genutzt werden, indem die Aufnahmen dauernd in kurzen Abständen überschrieben werden und eine dauerhafte Speicherung nur bei einer Kollision ausgelöst wird. Diese Funktion haben fast alle aktuellen Dashcams integriert. Und selbst wenn die Aufzeichnungen gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen sollten, können sie dennoch vor Gericht als Beweismittel verwendet werden.

Beim Dashcam-Gebrauch im Ausland ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten – in Österreich droht ein hohes Bußgeld, dort sind die Autokameras ausdrücklich verboten. Aufpassen sollten Sie außerdem in Belgien, Luxemburg, Portugal, Schweden und der Schweiz.

Dashcams im Praxistest

Die Tester von AllesBeste haben aus aktuellem Anlass sechs neue Dashcam getestet. Insgesamt hatte die Redaktion damit 14 Modelle im Test.

Aktueller Testsieger ist die iTracker GS6000-A12. Ihre Videoqualität ist gut, Bedienung und App-Steuerung sind vorbildlich und auch das große Display gefällt den Testern. Mit rund 160 Euro ist sie aber nicht gerade günstig.

Für alle, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, empfiehlt das Test-Portal die Anker Roac Dashcam C1. Sie ist mit knapp 60 Euro rund 100 Euro günstiger und macht sowohl am Tag als auch nachts gute Aufnahmen.

Alles, was Sie über Dashcams wissen müssen und was es sonst noch für empfehlenswerte Modelle gibt, lesen Sie im ausführlichen Testbericht von AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Erben Zugang zum digitalen Nachlass bekommen
Was passiert nach dem Tod mit Internetkonten? An wen können sich Erben wenden? Wo finden sie Informationen? Fragen, die für Hinterbliebene in ohnehin schweren Zeiten …
Wie Erben Zugang zum digitalen Nachlass bekommen
Apple kündigt Neuheiten-Präsentation an
Am 30. Oktober will Apple in New York Neuheiten aus seiner Produktpalette vorstellen. Was genau präsentiert wird, hat der Konzern wie so oft nicht mitgeteilt. Erwartet …
Apple kündigt Neuheiten-Präsentation an
Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing
Von Internet-Anschluss eines Mannes wurde illegal ein Hörbuch zum Download angeboten. Er verwies darauf, dass auch seine Eltern Zugang zum Anschluss hatten. Nach …
Zugang der Familie befreit nicht von Haftung für Filesharing
Android-Smartphone als WLAN-Repeater nutzen
Wer mit seinem Smartphone einen Hotspot nutzt, stößt schnell an die Grenze des WLAN-Radius. Über USB und Bluetooth lässt sich die Reichweite jedoch vergrößern. So geht's:
Android-Smartphone als WLAN-Repeater nutzen

Kommentare