+
Dashcams können bei Unfällen jetzt als Beweismittel vor Gericht zugelassen werden.

Endlich rechtssicher

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. Entsprechend groß ist der Ansturm auf die Kameras - doch welche sind empfehlenswert?

Seit letzter Woche hat die Ungewissheit ein Ende: Dashcams sind vom BGH als Beweismittel vor Gericht zugelassen worden. War bisher das permanente Aufzeichnen von Videos in der Öffentlichkeit aus Gründen des Datenschutzes verboten, sind Dashcams jetzt erlaubt – zumindest unter bestimmten Umständen.

Rechtlich einwandfrei können Dashcams genutzt werden, indem die Aufnahmen dauernd in kurzen Abständen überschrieben werden und eine dauerhafte Speicherung nur bei einer Kollision ausgelöst wird. Diese Funktion haben fast alle aktuellen Dashcams integriert. Und selbst wenn die Aufzeichnungen gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen sollten, können sie dennoch vor Gericht als Beweismittel verwendet werden.

Beim Dashcam-Gebrauch im Ausland ist jedoch weiterhin Vorsicht geboten – in Österreich droht ein hohes Bußgeld, dort sind die Autokameras ausdrücklich verboten. Aufpassen sollten Sie außerdem in Belgien, Luxemburg, Portugal, Schweden und der Schweiz.

Dashcams im Praxistest

Die Tester von AllesBeste haben aus aktuellem Anlass sechs neue Dashcam getestet. Insgesamt hatte die Redaktion damit 14 Modelle im Test.

Aktueller Testsieger ist die iTracker GS6000-A12. Ihre Videoqualität ist gut, Bedienung und App-Steuerung sind vorbildlich und auch das große Display gefällt den Testern. Mit rund 160 Euro ist sie aber nicht gerade günstig.

Für alle, die nicht so viel Geld ausgeben möchten, empfiehlt das Test-Portal die Anker Roac Dashcam C1. Sie ist mit knapp 60 Euro rund 100 Euro günstiger und macht sowohl am Tag als auch nachts gute Aufnahmen.

Alles, was Sie über Dashcams wissen müssen und was es sonst noch für empfehlenswerte Modelle gibt, lesen Sie im ausführlichen Testbericht von AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.