+
Elektronisches Lernspielzeug für Kinder von der Computerfirma VTech.

Kinderspielzeugfirma im Visier von Hackern

Millionen Datensätze bei VTech gestohlen

Hongkong - Nutzer des VTech-Kindercomputers bangen um ihre Daten. Der Hersteller gab bekannt, dass sich Hacker Zugriff auf die Nutzerkonten verschafft haben.

Der Daten-Diebstahl beim Lernspielzeug-Anbieter VTech ist größer als zunächst angenommen: Weltweit sind allein fast 6,4 Millionen Kinder-Profile betroffen. Hinzu kommen über 4,8 Millionen anhängende Eltern-Konten, wie die Firma aus Hongkong mitteilte.

Unbekannte Angreifer hatten sich im November Zugang zu VTech-Datenbanken verschafft. In Deutschland seien knapp 391 000 Eltern-Konten und rund 509 000 Kinder-Profile betroffen, erklärte das Unternehmen. Der Großteil des Datenlecks treffe die USA mit 2,2 Millionen Eltern- und fast 2,9 Millionen Kinder-Accounts.

Die Kinder-Profile enthielten den Namen, das Geschlecht und das Geburtsdatum, hieß es. Die Eltern-Konten umfassen E-Mail-Adressen, verschlüsselte Passwörter, IP-Adressen, Postanschriften und die Liste bisheriger Downloads. Kreditkarten-Daten würden nicht gespeichert.

Ein Medienbericht, wonach die Hacker auch Fotos von Kindern und Protokolle von Chats mit ihren Eltern abgreifen konnten, werde geprüft, erklärte VTech. Man könne das zunächst nicht bestätigen. Auf jeden Fall seinen die Bilder per Verschlüsselung geschützt.

Auf der Webseite "Have I been pwned" des Sicherheitsexperten Troy Hunt können Kunden des Unternehmens prüfen, ob auch ihre Daten den Hackern in die Hände gefallen sind. Dazu reicht es, die für Vtech-Dienste genutzte E-Mail-Adresse oder den Benutzernamen in das Suchfeld einzugeben.

Ein Besuch der Webseite lohnt ohnehin. Die Datenbank der Webseite enthält auch Einträge zu weiteren großen Datenlecks von Diensten wie Amazon, Ashley Madison, Snapchat, Patreon oder Vodafone.

dpa

Mitteilung von VTech

Fragen und Anworten von VTech zum Datenleck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare