+
Innerhalb der EU gelten einheitliche Tarife für die mobile Nutzung des Internets. Wer einen günstigen Roaming-Anbieter im Ausland sucht, muss jedoch noch einige Hürden nehmen. Foto: Andrea Warnecke

Datenroaming-Anbieter für die EU in iOS 8 auswählen

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem Smartphone im Ausland online gehen war früher eine sehr teure Angelegenheit. Innerhalb der EU sollen einheitliche Tarife die Kosten begrenzen. Jedoch ist es nicht immer ganz einfach, einen günstigen Anbieter zu nutzen.

EU-weit sind die Preise nun auf maximal 24 Cent pro Megabyte gedeckelt. Perspektivisch sollen Roaminggebühren innerhalb der EU komplett wegfallen und der Wechsel zum Wunsch-Roaminganbieter möglich sein. Noch gibt es jedoch technische und bürokratische Hürden.

Apples mobiles Betriebssystem iOS 8 berücksichtigt diese Entwicklungen schon in den Einstellungen. Wer im Menü unter "Mobiles Netz" zu den Roamingeinstellungen geht, kann dort für EU-Staaten eigene Anbieter für Datenroaming-Dienste auswählen. Dazu muss dort der gültige Access Point Name (APN) eingestellt werden. Dann fallen nur die jeweils aktuellen Tarife des ausländischen Anbieters für den drahtlosen Internetzugang an. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man mit dem jeweiligen Anbieter dafür einen eigenen Vertrag abgeschlossen hat.

Noch wird diese Funktion europaweit nicht von vielen Anbietern unterstützt. Daher ist die "EU-Roaming"-Schaltfläche momentan noch etwas mit Vorsicht zu genießen. Ist sie nämlich aktiviert, ohne dass man eine Vereinbarung mit einem ausländischen Anbieter geschlossen hat, kann man im Ausland in der Regel nicht ins Netz gehen, wie die Telekom auf ihrer Webseite erklärt.

Telekom zu Datenroaming im Ausland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Die Lieblingsmusik abspielen oder einen Tisch im Restaurant reservieren - der persönliche Assistent von Google soll den Alltag erleichtern. Die Zahl der …
Google-Assistent unterstützt mehr als 1500 Smart-Home-Geräte
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Wer einen neuen Monitor für den heimischen Rechner kaufen will, muss sich nicht nur über die technischen Anforderungen informieren. Auch ergonomische Aspekte sollten …
Das ist beim Monitorkauf wichtig
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen
In Wohngemeinschaften ist es normal. Doch eigentlich könnte man das Internet doch auch mit den Nachbarn teilen, oder? Die Idee: Wenn mehrere den Anschluss nutzen, wird …
Den Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen

Kommentare