Datenschützer überprüfen Google-Dienst Buzz

Googles neuer Kurzmeldungsdienst Buzz ist ins Visier von Datenschützern geraten. Die kanadische Datenschutzbeauftragte kündigte einem Bericht der Rundfunkanstalt CBC zufolge an, den Umgang des Unternehmens mit Nutzerinformationen zu untersuchen.

Die US-Verbraucherorganisation EPIC reichte Beschwerde bei der Wettbewerbsbehörde FTC ein. Deutsche Datenschutz-Behörden prüfen derzeit, ob sie zuständig sind. Buzz ähnelt Twitter und Facebook. Nutzer können in Echtzeit Texte, Fotos, Links und Videos verbreiten. Der in der vergangenen Woche vorgestellte Dienst war wegen des laxen Umgangs mit Nutzerdaten in die Kritik geraten. Buzz ist in das E-Mail-Postfach bei Google eingebunden.

Die Kritik hatte sich hauptsächlich daran entzündet, dass das Unternehmen Kontakte, mit denen sich Nutzer besonders häufig per E-Mail und Chat austauschen, automatisch in den Kurzmeldungsdienst übernimmt. Das kann dazu führen, dass Anwender unabsichtlich persönliche Informationen über sich preisgeben. Nach Beschwerden hatte Google Änderungen an dieser Einstellung angekündigt. Künftig übernimmt Buzz die Kontakte nicht automatisch, sondern schlägt sie lediglich vor. Der Suchmaschinen-Riese sorgt mit seiner Datenschutzpolitik regelmäßig für Diskussionen. Derzeit steht das Unternehmen vor allem in der Kritik, weil es für seinen Straßenkartendienst Street View Fotos von ganzen Straßenzügen veröffentlichen will. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Das "Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung" in sozialen Netzwerken" soll Hetze und Falschinformation stoppen. Anwälte und Verbraucherschützer fürchten um die …
Was bedeutet das NetzDG für "normale" User?
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde
Für ein Land kann die Infrastruktur sehr charakteristisch sein. Sichtbar wird dies manchmal allein am Schienennetz. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, …
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde
Abos in den App-Stores kündigen
App-Abos sind schnell abgeschlossen. Aber wie kündigt man sie eigentlich wieder?
Abos in den App-Stores kündigen
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Kommentare