Datenschützer verlassen Verhandlungen

Eklat bei US-Gesprächen zu Gesichtserkennung

San Francisco - Monatelange Gespräche über einen freiwilligen Verhaltenskodex bei Gesichtserkennung in den USA drohen nach einem Eklat zu scheitern.

Neun Datenschutz-Organisationen verließen die Verhandlungen mit Vertretern von Handel und Marketing-Branche. Die Industrie weigere sich, Gesichtserkennung nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Leute einzusetzen, kritisierten sie.

„Zumindest sollte es den Menschen möglich sein, über eine öffentliche Straße zu gehen, ohne dass Unternehmen, von denen sie nie gehört haben, jeden ihrer Schritte verfolgen“, hieß es in einer am späten Montag veröffentlichten Erklärung. Die Industrievertreter hätten sich jedoch jedem konkreten Szenario verweigert, bei dem zur Gesichtserkennung grundsätzlich erst eine Zustimmung eingeholt werden müsste. Unter anderem einige US-Händler würden gern Daten aus der Gesichtserkennung auswerten.

Zu den neun Gruppen, den aus den Gesprächen ausscherten, gehören bekannte Organisationen wie die American Civil Liberties Union (ACLU) und die Electronic Frontier Foundation (EFF). Die US-Regierung strebt eine Selbstregulierung bei Gesichtserkennung an und setzte deswegen den Dialog in Gang.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.