Datenschutzbeauftragter kritisiert SAP-Software

Wiesbaden. Der hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Michael Ronellenfitsch kritisiert die vom Land genutzte Software SAP.

Das Modul für die Personalverwaltung erfülle wichtige Datenschutz- Anforderungen nicht, weil es bestimmte Daten nicht löschen könne, sagte Ronellenfitsch bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts am Dienstag in Wiesbaden.

Dies gelte etwa für Urlaub- oder Krankheitsdaten, für die gesetzlich Löschfristen festgelegt seien. Das System hätte wegen dieses Mangels nicht ausgewählt werden dürfen. Obwohl das Land das Unternehmen schon 2005 zur Nachbesserung aufgefordert habe, gebe es nach wie vor keine Löschfunktion. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Neue Games bringen neben einigen Klassikern viel Farbe in die iOS-App-Charts. Ganz vorn mit dabei ist das knallig bunte "Bloons". Aber auch kleine Pferdefans mischen in …
Beliebte Game-Apps: Reiterferien und Ballonangriff
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Verweigert eine Webseite den Zugriff, weil ein Werbeblocker aktiv ist, sollte man den Werbeblocker zeitweise abschalten. Das geht schnell und einfach.
Verborgene Inhalte: Werbe-Blocker kurzzeitig abschalten
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Musik von der Platte ist etwas kompliziert - dafür aber nostalgisch. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist es wichtig, den Plattenspieler an der richtigen Stelle …
Plattenspieler besser nicht zwischen Boxen aufstellen
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden
Falsche Gewinnmitteilungen, Sicherheitswarnungen, Angebote oder Gutscheine: Die Palette an unerwünschter Smartphone-Werbung ist so breit wie nervig. Doch wenn Banner das …
Werbe-Pop-ups im Smartphone-Browser loswerden

Kommentare