Datenschutzbeauftragter kritisiert SAP-Software

Wiesbaden. Der hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Michael Ronellenfitsch kritisiert die vom Land genutzte Software SAP.

Das Modul für die Personalverwaltung erfülle wichtige Datenschutz- Anforderungen nicht, weil es bestimmte Daten nicht löschen könne, sagte Ronellenfitsch bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts am Dienstag in Wiesbaden.

Dies gelte etwa für Urlaub- oder Krankheitsdaten, für die gesetzlich Löschfristen festgelegt seien. Das System hätte wegen dieses Mangels nicht ausgewählt werden dürfen. Obwohl das Land das Unternehmen schon 2005 zur Nachbesserung aufgefordert habe, gebe es nach wie vor keine Löschfunktion. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Störung bei Facebook
München - Das soziale Netzwerk Facebook hat einen Ausfall. Seit dem Vormittag können viele Nutzer die Startseite nicht mehr aufrufen.
Massive Störung bei Facebook
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
Das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop zeigt mitunter wenig aussagekräftige Warnhinweise an. Die Lösung des Problems ist oft recht einfach. So kann es etwa ausreichen, …
Wenn Photoshop Fehler anzeigt
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Nicht alle Kleidungsstücke zum Wintersport lassen sich zu Hause waschen. Teils ist die Reinigung im Fachgeschäft nötig. Wenn die empfindlichen Funktionstextilien doch in …
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen
Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.
FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen

Kommentare