Datenschutzbeauftragter kritisiert SAP-Software

Wiesbaden. Der hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Michael Ronellenfitsch kritisiert die vom Land genutzte Software SAP.

Das Modul für die Personalverwaltung erfülle wichtige Datenschutz- Anforderungen nicht, weil es bestimmte Daten nicht löschen könne, sagte Ronellenfitsch bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts am Dienstag in Wiesbaden.

Dies gelte etwa für Urlaub- oder Krankheitsdaten, für die gesetzlich Löschfristen festgelegt seien. Das System hätte wegen dieses Mangels nicht ausgewählt werden dürfen. Obwohl das Land das Unternehmen schon 2005 zur Nachbesserung aufgefordert habe, gebe es nach wie vor keine Löschfunktion. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones

Kommentare