Datenschutzbeauftragter kritisiert SAP-Software

Wiesbaden. Der hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Michael Ronellenfitsch kritisiert die vom Land genutzte Software SAP.

Das Modul für die Personalverwaltung erfülle wichtige Datenschutz- Anforderungen nicht, weil es bestimmte Daten nicht löschen könne, sagte Ronellenfitsch bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts am Dienstag in Wiesbaden.

Dies gelte etwa für Urlaub- oder Krankheitsdaten, für die gesetzlich Löschfristen festgelegt seien. Das System hätte wegen dieses Mangels nicht ausgewählt werden dürfen. Obwohl das Land das Unternehmen schon 2005 zur Nachbesserung aufgefordert habe, gebe es nach wie vor keine Löschfunktion. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare