+
Bald noch kleiner noch effinzienter. Wissenschaftler entwickeln winzige Antennen, deren Übertragungsgeschwindigkeit 10.000 Mal höher liegt.

Datenübertragung: Bald noch schneller

Frankfurt a. Main - Wissenschaftler entwickeln winzige Antennen zur Übertragung elektromagnetischer Lichtwellen. Sie sind 10.000 Mal schneller als die herkömmlichen Geräte.

Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben winzige Antennen für die Übertragung von elektromagnetischen Lichtwellen entwickelt. Damit lassen sich Daten mit einer Geschwindigkeit übertragen, die 10.000 Mal so hoch ist wie heute üblich, und das bei geringerem Energieverbrauch. Die aus Gold gefertigten Antennen sind nicht größer als eine halbe Lichtwellenlänge, das sind maximal 350 Nanometer (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter). Die optischen Highspeed-Datennetze verwenden extrem hohe Frequenzen von einigen 100.000 Gigahertz - herkömmliche Radiowellen bewegen sich im Kilo- und Megahertz-Bereich.

Die hohe Frequenz der Wellen erlaubt eine extrem schnelle Modulation von Datensignalen. Die Dipol-Antennen zum Senden und Empfangen müssen deswegen so winzig sein, weil der Empfang optimal ist, wenn die Antennenlänge etwa halb so groß ist wie die Wellenlänge. Lichtwellen sind 600 Nanometer lang, was eine Antennenlänge von höchstens 350 Nanometer bedingt. Um die im Nano-Bereich geforderte Präzision zu ermöglichen, setzten die Wissenschaftler der DFG-Heisenberg-Gruppe “Nanoscale Science“ am Lichttechnischen Institut des KIT das Verfahren der Elektronenstrahllithografie ein. Die Ergebniss der Forschungsarbeit wurden in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift “Nanotechnology“ vorgestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Wer seine Daten auf Discs speichert, sollte diese nicht mit einem beliebigen Stift beschriften, sondern nur spezielle Marker verwenden. Sonst drohen Schäden an der …
Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.