Die decodierte Weiblichkeit

- Das X-Chromosom ist entschlüsselt und Münchner Wissenschaftler waren daran beteiligt: Professor Alfons Meindl und Juliane Ramser, beide am Frauenklinikum rechts der Isar (Technische Universität) den Strukturen des X-Chromosoms auf der Spur, haben mit mehreren internationalen Gruppen in der Fachzeitschrift "Nature" eine fertig gestellte DNA-Sequenz des menschlichen X-Chromosoms publiziert.

<P>Eigentlich ist es ein alter Hut: Männer sind anders als Frauen. Während Erstere ein X- und ein Y-Chromosom aufweisen, sind die Frauen durch zwei X-Chromosome charakterisiert. Das ist zwar ein gewaltiger biologischer Unterschied, erklären tut das aber noch lange nicht alles. Denn wo kommt dieses X-Chromosom eigentlich her und was für Gene trägt es, fragen sich Forscher wie der Tumorgenetiker Alfons Meindl, dessen Arbeit vom Humangenomprojekt gefördert wird. Es geht um Gene, die, wenn doppelt vorhanden, eine Frau "produzieren," und die bei einem Defekt Männer stärker betreffen als Frauen (Männer tragen nur ein X-Chromosom). <BR><BR>Die Analyse der so genannten Geschlechts-Chromosomen des Menschen, verspricht neue Erkenntnisse im großen Rätsel Mensch.<BR><BR>Das X-Chromosom trägt 1100 Gene</P><P>Denn die Ergebnisse einer so genannten Gen-Kartierung (die Bestimmung von Größe und Ort einzelner Gene und Gen-Gruppen auf einem Chromosom) tragen einerseits zum Verständnis der Evolution bei, andererseits sind solche Kartierungen für die Erforschung von Erbkrankheiten unerlässlich. <BR><BR>Kein Wunder also, dass vier deutsche Forschergruppen und drei Genomzentren aus England und Amerika mehr als zwölf Jahre Forschungsarbeit investierten, um das, was die Frau doppelt in den Zellen trägt, zu analysieren: Das X-Chromosom trägt knapp 1100 Gene und in diesen schlummert viel Information: "Nur etwa vier Prozent aller menschlichen Gene sind im X-Chromosom lokalisiert", so Meindl. Seit 1990 forscht der Biologe, damals noch an der Ludwig-Maximilians-Universität, am Chromosom. "Wir haben noch lange nicht jede Einzelheit analysiert", berichtet er, "und haben schon wieder Strukturen lokalisiert, die wir noch nicht zuordnen können!" <BR><BR>Das X-Chromosom sei zwar eines der genärmsten unserer insgesamt 46 Chromosomen, sagt der Forscher, aber überdurchschnittlich viele Erbkrankheiten seien mit ihm verbunden: Etwa das Gen, das bei einem Defekt die Augenkrankheit Retinitis pigmentosa hervorruft, die zur Erblindung führen kann.<BR><BR>"Überdurchschnittlich viele Männer sind doof"</P><P>Bemerkenswert ist auch, dass auf dem X-Chromosom viele Gene liegen, die im Gehirn aktiv werden. "Überdurchschnittlich viele Männer sind blöd", lacht Professor Meindl und erklärt, dass kognitive Retardierung (reduzierte Intelligenz) bei Söhnen deswegen häufiger auftaucht, weil diese nur ein X-Chromosom besitzen und Frauen den Defekt durch das zweite X-Chromosom auffangen: "Eines dieser X-Gene ist zudem eigentlich in der Niere aktiv. Trotzdem ruft die kleinste Mutation dieses Gens Abweichungen im Gehirn hervor! Diese gilt es jetzt zu erforschen", so Alfons Meindl.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare