Die Suchanfrage und die Google-Antwort.

Internet-Konzern antwortet offline

"Deichhörnchen": So kam es zum schrägen Google-Hit

München - Das "Deichhörnen" gibt's zwar nicht - und doch ist es der Hit im Netz. Vater und Sohn hatten im Urlaub kein Internet und schickten Google ein Fax. Prompt kam eine Antwort.

Michael Wiethe und sein Sohn Timm hatten im Urlaub kein Internet, aber eine Frage - deswegen haben sie Google einfach ein Fax geschrieben. Was ist ein "Deichhörnchen"? Die Suchmaschine überraschte Vater und Sohn mit einer lustigen Offline-Antwort.

Was ist ein "Deichhörnchen"? 

"Hey Google, da wir hier zur Zeit keinen Zugang zum Internet haben, möchten wir Sie bitten, in Ihrer gewohnt schnellen und umfassenden Weise, eine Suchanfrage zu beantworten. Wir benötigen Infos und Bilder zu: "Deichhörnchen". Auch Werbung dürfe Google gerne mitschicken, schrieben Vater und Sohn Wiethe.

Meintet ihr Eichhörnchen?

Google antwortete tatsächlich - und schickte ein handgeschriebenes Fax: "Meintet ihr Eichhörchen?" heißt es da. Und weiter: Das Deichhörnchen sei ein seltener Verwandter des Eichhörnchens und leider schon ausgestorben. Auch Zeichnungen und eine Werbung malte der freundliche Google-Mitarbeiter hinzu.

Papa Wiethe postete den Brief auf seinem Facebook-Account, wo es der Schweizer Twitter-Nutzer Yannic Vollenweider entdeckte - und  damit einen Internet-Hit auslöste.

Warum überhaupt "Deichhörnchen"? Das erklärte Wiethe dem Stern. "Abends werden hier immer Geschichten vorgelesen. Unter anderem die des Deichhörnchens", so der Vater. "Mein Sohn wollte wissen, ob es das wirklich gibt. Aber weil wir hier aber so schlechten Internet-Empfang haben, konnten wir nicht einfach googlen. Da kam mein Sohn auf die Idee mit dem Brief. Natürlich hätten wir aber nie damit gerechnet, eine Antwort zu bekommen."

Das Image von Google dürfte durch den netten Brief und den Internet-Hype etwas aufpoliert sein. Hinterher schickte das Unternehmen dem Stern noch ein Statement: "Das Hamburger Google Team hat sich sehr über die Frage nach dem mysteriösen Deichhörnchen gefreut. 15 Prozent aller Suchanfragen, die täglich bei Google eingehen, sind komplett neu für uns - das Deichhörnchen gehörte auch dazu. Schade, dass es schon ausgestorben ist."

wes/lin

Lustiger Briefwechsel im Bild

Lustiger Briefwechsel im Bild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.