"Der ständige Wechsel macht mich krank"

- München - Experten sprechen vom "Zivilisationsproblem", der Durchschnittsmensch sagt: "Das Wetter macht mich krank!" Eine Umfrage der Universität München belegt, dass jeder Fünfte glaubt, seine Gesundheit hänge vom Wetter ab. Laut einer Allensbach-Studie bezeichnet sich fast jeder Zweite als wetterfühlig.

Nur: "Wetterfühligkeit ist keine Krankheit an sich, sondern ein Überforderungssyndrom", erklärt Klaus Bucher von der Abteilung Medizin-Meteorologie des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der Organismus müsse sich der wechselnden Wetterlage anpassen. Damit sei er manchmal überfordert, weil die Wetterschwankungen Schwachstellen im Körper angriffen. Folge: Mattigkeit, Schwindel, Gelenk- und Kopfschmerzen.

Die Medizin-Meteorologie unterscheidet drei Reaktionstypen bei Wetterfühligkeit: den Normal-Reagierenden, den Wetterfühligen und den Wetterempfindlichen:

Der Normal-Reagierende ist ein Mensch mit völlig intaktem Regelsystem - er gilt als "nicht wetterfühlig". Die Temperatur in seinem Organismus wird bei wechselnder Außentemperatur konstant gehalten. Es wird geschwitzt oder gezittert - zum jeweiligen Ausgleich der Körpertemperatur.

Wetterfühlig sind Menschen, die überempfindlich auf Wetteränderungen reagieren. Ihr Körper hat Probleme damit, sich an schnell wechselnde Gegebenheiten anzupassen. Wenn das Wetter umschlägt, leidet der Wetterfühlige an den typischen Überlastungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen. Die Fühligkeit ist jedoch für gewöhnlich subjektiv und besitzt keinen Krankheitswert. Um ernsthafte Probleme mit Wetterumschwüngen zu haben, muss laut Experten stets eine Grunderkrankung vorliegen. Die Wetterfühligen können mit Wechselbädern, Bewegung an der frischen Luft und einem Saunabesuch ihr körperliches Regelsystem stärken.

Bei den wetterempfindlichen Personen liegen immer Erkrankungen wie Herz- und Kreislauf-Probleme oder Rheumaleiden vor. Die Symptome der jeweiligen Krankheit werden durch einen Wetterumschwung verstärkt. Das betrifft vor allem ältere Menschen. Diese brauchen dann oft professionelle Hilfe. Bedingt durchs Alter hat der Körper Schwierigkeiten, die Temperatur zu regulieren und sich auf schnelle Wechsel einzustellen. In vielen Fällen können Schmerz-, Migräne- und kreislauffördernde Mittel die Beschwerden lindern.

Wetterfühlige "pumpen" sich bei Kopfschmerzen oft mit Arzneien voll.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare